Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Beim Amoklauf von München war der Täter Counterstrike-Spieler? Wirklich? Hier sind die Fakten, über die Politiker nicht gerne sprechen.

Wenn ein Amoktäter Counterstrike oder einen anderen Ego-Shooter auf der Festplatte hatte, wird von konservativen Politikern gerne ein kausaler Zusammenhang konstruiert. Das trifft insbesondere dann zu, wenn diese Politiker, so wie Thomas De Maizière von Amts wegen für die Sicherheit im Land zuständig sind und ihr eigenes Unvermögen vertuschen möchten.

Tatsache ist, dass David Ali Sonboli Counterstrike Source auf der Festplatte hatte. Aber wie intensiv hat er gespielt? Wie Befragungen im Umfeld des Täters ergaben, kam er nur durch eine Einladung von Mitschülern zu Counterstrike. Diese hatten David Ali S. in ihren Clan aufgenommen, weil sie Mitleid mit dem einsamen jugendlichen hatten. Aus eigenem Interesse hatte er das Spiel also nicht installiert.

Der spätere Amokschütze dürfte auch das Spielprinzip von Counterstrike nicht verstanden haben. So schoss er beispielsweise auch auf Mitglieder des eigenen Teams. Kein Counterstrike-Spieler, der eine grundlegenden Ahnung von der Spielmechanik hat, würde so etwas machen. Daher, und auf Grund wiederholter rassistischer

Auf Seite 2 geht es weiter.

1 2