Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt
  1. FIFA

Communities

Die unumstrittene Nummer eins der ekelhaften Communities bleibt ohne Frage jene von FIFA. Sexismus, Homophobie und unbewältigte Aggression gehören hier zu den Grundvoraussetzungen, um Teil der Gemeinschaft zu sein. Da die Mitglieder dieser Community offenbar ein sehr schlechtes Namensgedächtnis haben, verwenden sie meist auch nicht die Namen der Mitspieler, sondern eine Art Universalanrede: „Hurensohn“ für Herren und „Fotze“ für Damen. Ja, im Kreise dieser Community sind das ganz normale Anreden, die keineswegs als Beleidigung aufgefasst werden. Wer ein Match verliert, gratuliert dem Gegner meist mit Worten wie: „Ich bring dich um und vergewaltige deine Mutter, deine Schwester, deine Freundin und deine Haustiere.“

Auf Außenstehende wirken solchen Äußerungen leider recht verstörend, aber innerhalb der Community gelten sie als herzerwärmende Komplimente. Als schwerwiegende Beleidigung gilt es lediglich, dem Gegner zu unterstellen, er wäre Justin Bieber-Fan. Anders als andere Online-Communities behält diese ihre schlechten Umgangsformen auch nicht im Netz, sondern trägt sie frohen Mutes in die weite Welt hinaus. Da FIFA häufig an Vorführgeräten in Elektrogroßmärkten spielbar ist, sind diese ein beliebter Anlaufpunkt für die schlimmsten Elemente einer schlimmen Community. Dort zocken sie gerne zehn Stunden täglich und beschimpfen frisch und fröhlich Verkaufspersonal und andere Kunden. Kaum ein Controller an diesen Geräten hält länger als eine Woche. Konsequenzen gibt es kaum – auch wenn man die Übeltäter leicht an den Zahnabdrücken am Controller identifizieren könnte. Ja, an den Zahnabdrücken.

Mit welcher Community habt ihr die schlechtesten Erfahrungen gemacht? Stimmt ihr unserer Liste zu oder haben wir noch Spiele mit widerlichen Communities vergessen? Sagt es uns in den Kommentaren! Für die aktuellsten Gaming-Nachrichten, folgt uns auf Facebook!

1 2 3