Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Die Handelskette GameStop setzt Mitarbeiter unter Druck, um Kunden falsch zu beraten. Nach den USA erreicht “Circle of Life” nun Deutschland.

“Circle of Life” heißt ein Programm, das das Management von GameStop zum Schaden von Kunden und Mitarbeitern ins Leben gerufen hat. Wie mehrere Mitarbeiter übereinstimmend berichten wurden damit Mitarbeiter unter Druck gesetzt, um Kunden falsche Preise zu nennen. Diese Vorwürfe wurden zuerst in den USA laut, nun hört man sie vermehrt auch in Deutschland.

Das Problem entsteht dadurch, dass GameStop in erster Linie durch den Verkauf gebrauchter Spiele Gewinne erzielt. In einem Mitarbeiterhandbuch, das dem Magazin GamePro vorliegt, heißt es wörtlich „Mit Used Ware verdienen wir unser Geld“. Aus diesem Grund drängt das Management Mitarbeiter dazu, bevorzugt gebrauchte Spiele an den Kunden zu bringen. Neue Spiele, die aufgrund von Angeboten günstiger sind als die gebrauchten, werden den Aussagen der Mitarbeiter zufolge ins Lager geräumt und als ausverkauft deklariert.

Erst in den USA, nun in Deutschland

Während Circle of Life in den USA schon weit verbreitet ist, soll es nun schrittweise auch auf Deutschland übertragen werden. Dafür spielt das Management Filialen gegeneinander aus und erhöht dadurch den internen Konkurrenzdruck. So werden Filialen wöchentlich und monatlich mit Punkten bewertet und mit anderen Filialen verglichen. Dadurch geraten Filialen, die dem Kundenwunsch nach neuen Spielen nachkommen, immer stärker in Bedrängnis. Das Unternehmen zwingt Mitarbeiter so, das eigene Gewissen für den höheren Gewinn zurückzustellen.

Sehr vereinzelte positive Stimmen gibt aber auch. So seien derzeit noch nicht alle Filialen betroffen. In Release-Wochen gäbe Verständnis dafür, wenn mehr neue als gebrauchte Spiele verkauft würden. Viele Kritikpunkte an GameStop sind aber schon deutlich älter als der Circle of Life-Skandal. Dass GameStop Spiele nur zu absurd niedrigen Preisen ankauft, ist etwa allgemein bekannt. Damit drängt GameStop Kunden dazu, ihr alten Spiele für Gutschriften anstelle von Bargeld abzugeben.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Gaming verpassen wollt, folgt uns auf Facebook.