Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Die Lootboxen in Star Wars Battlefront 2 werden nun auch in der Politik diskutiert. In ersten Ländern werden Rufe nach Verboten laut.

Ist Pandoras Büchse einmal offen, fällt das Schließen bekanntlich schwer. Diese Erkenntnis muss nun auch EA machen. Die Lootboxen in Star Wars Battlefront 2 haben inzwischen nicht nur die Community verärgert. EAs dreiste Vermarktungsstrategie hat mittlerweile für ein weltweites mediales und inzwischen auch politisches Echo gesorgt. Denn nach einer kritischen Berichterstattung, die weit über die Fachpresse hinaus ging, fordern nun erste Politiker Verbote. Da half es auch nicht mehr, dass EA die Mikrotransaktionen vorübergehend aus dem Spiel genommen hat.

Einer dieser Politiker ist der belgische Justizminister Koen Geens. Der Christ-Demokrat tritt für ein Verbot von Ingame-Käufen mit ungewissem Ausgang ein. Geens argumentiert, dass ein solches System Glücksspiel sei und damit zur Sucht führen könne. Der Politiker ist der Auffassung, dass Videospiele in Verbindung mit einem solchen System die mentale Gesundheit junger Menschen schädigen können.

Er erklärte allerdings auch, dass eine solche Maßnahme Zeit benötige, da sie erst durch die Europäische Union gehen müsse. Ob es zu einem Verbot kommt, bleibt fraglich. Branchenvertreten führen als Gegenargument an, dass jede Box Gegenstände enthalte. Es gäbe demzufolge keine Verlierer. Doppelte Gegenstände würden in vielen Spielen umgewandelt. Die deutsche USK ist bisher dieser Argumentation gefolgt und hat Lootboxen nicht als Glücksspiel eingestuft.

Doch nicht nur in Europa, auch in den USA regt sich der Widerstand. Auf Hawaii bezeichnete der demokratische Abgeordnete Chris Lee Star Wars Battlefront 2 als “Online-Casino”, das erschaffen wurde, um Kids Geld aus den Taschen zu ziehen. Er endete sein Statement, das auch auf Reddit veröffentlicht wurde mit dem Star Wars-Zitat: “Es ist eine Falle”. Er wird sich daher auch für ein Verbot auf Hawaii einsetzen.

Wie denkt ihr über Lootboxen? Ist ein Verbot gerechtfertigt, oder muss jeder selbst wissen, wofür er Geld ausgeben will? Sagt uns eure Meinung dazu in den Kommentaren! Folgt uns auf Facebook, wenn ihr keine News aus der Welt des Gaming verpassen wollt.