Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Ein Satire-Beitrag des Magazins Fraghero wurde von einigen Usern wohl zu ernst genommen. Darin geht es um eine Streamerin, die ein Zelda-Schwert als Vibrator benutzt.

Vibrator

Aus dem Kurzvideo einer Porno-Webcam-Seite hat das englischsprachige Magazin Fraghero einen satirischen Beitrag gebastelt. Darin wird berichtet, dass die Dame auf dem Video live auf Twitch ein Zelda-Schwert als Vibrator zweckentfremdet hätte und dafür mit einem permanenten Bann betraft worden wäre. Das Video war freilich nie auf Twitch zu sehen und entsprechend hat die Frau, die sich darin mit ihrem Fan-Artikel vergnügt auch keinen Bann erhalten. Dieser Umstand wird auf Fraghero auch mit einer Notiz vor dem Artikel erklärt.

Wir haben erfahren, dass dieser Stream nicht auf Twitch, sondern auf einer Erwachsenen-Webcam-Seite veröffentlicht wurde. Trotzdem ist der Artikel gute Satire und das Video echt, daher: Viel Spaß!

Doch gibt es da einen weisen Spruch der besagt: “Gott gab dem Mann einen Penis und ein Gehirn, aber nicht genug Blut, um beides gleichzeitig zu benutzen”. Und so haben viele Leser die kleine Notiz völlig übersehen. Offenbar war die sympathische, junge Frau deutlich interessanter als der Text. Einige haben den Beitrag in Folge weiterverbreitet, als würde es sich um eine echte Nachrichtenmeldung handeln. Die Konsequenzen waren einige teils aufgebrachte Kommentare über den vermeintlichen Verfall der Sitten auf Twitch. Wenn ihr also “Nachrichten” dazu findet: Nein, das Video stammt nicht von Twitch und der ursprüngliche Artikel war nur Spaß.

In diesem Sinne wünschen wir der netten Dame im Link-Kostüm noch viele schöne Stunden mit ihrem Zelda-Schwert und euch viel Spaß mit dem Video!

Zelda-Schwert als Vibrator zweckentfremdet

Video findet ihr auf Seite 2

1 2