Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Im nächsten Monat erscheint Dishonored 2, doch die Entwickler denken anscheinend schon einen Schritt weiter.

Erst gerstern erschien Sony’s VR-Brille Playstation VR und schon im Vorfeld wurden entweder vollwertige Spiele oder VR-Erfahrungen mehrerer großer Titel angekündigt. Dazu zählen Resident Evil 7, Final Fantasy XV oder Rise of the Tomb Raider. Zu diesen Titeln könnte demnächst vielleicht auch Dishonored zählen.

Christophe Carrier, Level Designer für Dishonored 2, erzähle in einem Interview gegenüber dem GamesRadar, das Arkane Studios bereits über eine Virtual Reality Version von Dishonered nachdenkt. Carrier verlor in Bezug auf die Bewegung auch noch ein paar Worte:

Deine einzige Bewegungsmöglichkeit oder Mobilität wäre das Zwinkern. Und du würdst nicht alle Fatalities haben, da sie animiert und du das nicht machen willst weil du dich sonst übergeben wirst.

Kein VR-Port für Dishonored 1 oder 2

Falls es eine VR-Version von Dishonered geben wird, wäre es kein Port von Dishonered 1 oder 2. Christophe Carrier geht nicht davon aus, dass die Spiele in die Vitrual Reality portiert werden können. Deswegen müsste ein neues Spiel für die VR-Version her.  Carrier erwähnte auch noch wie es wäre wenn man zum Beispiel die Clockwork Mansion in VR erleben könnte und sich jedes Zahnrad und Objekt näher anschauen könnte.

Bis dahin kann sich die Zeit mit Dishonered 2 vertrieben werden. Der Nachfolger erscheint am 11. November für PS4, XBOX One und den PC. Neben dem Protagonisten aus dem ersten Teil, Corvo, schleicht ihr in Teil zwei auch noch mit seiner Tochter Emily umher. Man kann sich zwischen den beiden Charakteren entscheiden und so zwei völlig unterschiedliche Spielerfahrungen erleben.

Carrier sagte da man im Spiel selbst aussuchen kann, wo man hingeht und wie man dahin gelangt, wird man in einem Spieldurchlauf nur rund 20 % des Spieles sehen. Corvo und Emily besitzen unterschiedliche Fähigkeiten, was entscheidet, wie und ob der Spieler einen Gegner ausschalten kann. Wer Dishonered 2 vorbestellt hat, erhält den Vorgänger gratis dazu.

Würdet ihr Dishonered in VR spielen wollen? Sagt uns eure Meinung in den Kommentaren! Folgt uns auf Facebook, wenn ihre keine Neuigkeiten aus der Welt des Gaming verpassen wollt.