Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Vier Hacker haben im Zeitraum zwischen 2013 und 2015 FIFA genutzt, um zwischen 15 und 18 Millionen US-Dollar von EA zu stehlen. Heute beginnt die Gerichtsverhandlung.

Myanmar

Vier Mitglieder der Hackergruppe RANE Developments haben zwischen 2013 und 2015 Tools eingesetzt, um in kurzer Zeit an große Mengen an FIFA-Coins zu kommen. Bei FIFA-Coins handelt es sich um eine Ingame-Währung, die entweder erspielt oder für FIFA Points gekauft werden. FIFA Points kann man nur für echtes Geld erwerben. Die Hacker verkauften die ergaunerten Coins dann an Webseiten, die mit diesen handeln. Im fraglichen Zeitraum soll sich die Hackergruppe auf diese Weise zwischen 15 und 18 Millionen US-Dollar erschlichen haben.

2015 flog der Millionenbetrug schließlich auf. Der entscheidenden Tipp kam von der Hackergruppe Xbox Underground, die nach Streitigkeiten dem FBI Hinweise auf die Täter zukommen ließ. Xbox Underground hatte ursprünglich mit den Tätern zusammengearbeitet, um den Code von FIFA 14 zu entschlüsseln. Das nahm mehrere Monate in Ansprach, gab den Hackern schließlich aber die Möglichkeit, FIFA-Coins zu gewinnen. Das von den Hackern entwickelte Tool gaukelte Spielsiege vor, um an die Münzen zu gelangen. Xbox Underground war im Jahr 2014 wegen Datendiebstahls an Microsoft und Valve angeklagt.

2,9 Millionen US-Dollar auf dem Konto des Haupttäters

Auf Seite 2 geht es weiter.

[nextpage title=“Next Page“]

Im September 2015 stellte das FBI 2,9 Millionen US-Dollar auf dem Konto des Haupttäters sicher. Auch die Mittäter hatten meherer 100000 Dollar auf ihren Konten. Außerdem beschlagnahmten die Beamten mehrere Luxusautos, darunter einen Lamborghini. Der Prozess wegen Betrugs beginnt laut einem Bericht des Magazins Kotaku heute im texanischen Fort Worth. Es werden die Zeugenaussagen der vier Angeklagten und derer Familien, sowie des Sicherheitsteams von EA erwartet.

FIFA-Coins sind als Ingame-Währung nicht unumstritten. Für die Münzen können User unter anderem Spielerpakete und andere Vorzüge im Shop erwerben. Kritiker halten dieses Verkaufsmodell in einem Vollpreisspiel für unangemessen. Dass FIFA jedes Jahr neu aufgelegt wird, macht die Pay-2-Win-Mechanik nicht gerade besser.

Was haltet ihr von der Angelegenheit? Sagt uns eure Meinung dazu in den Kommentaren! Folgt uns auf Facebook, wenn ihr keine News  aus der Welt des Gaming verpassen wollt!