Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Unter den Ausstellern auf der Gamescom 2016 findet sich neben bekannten Hard- und Softwareschmieden auch eine Organisation, die man hier eher nicht vermutet hätte: Die deutsche Bundeswehr. Ihr Auftritt wird mitunter scharf kritisiert.

Was hat dieser Panzer mit den "Digitalen Kräften" zu tun? So genau weiß das wohl niemand.

Was hat dieser Panzer mit den “Digitalen Kräften” zu tun? So genau weiß das wohl niemand.

Für ein gehöriges Maß an Verwunderung sorgt der Auftritt der Bundeswehr auf der Gamescom. Selbstbewusst präsentieren sich die Streitkräfte in voller Montur, mit Panzern und machen dabei Werbung für ihr Projekt “Digitale Kräfte”. Dabei geht es um den Krieg im Netz, also darum, die Propaganda und Organisation von Terrorgruppen im Internet zu unterbinden. Terroristen im Netz lahmzulegen klingt nach einer löblichen Aufgabe. Es bleibt aber immer noch die Frage, was das ganze mit Spielen zu tun hat. Und warum, wenn es doch um die “Digitalen Kräfte” geht, macht man dafür mit Panzern Werbung? Diese Spezialisten sitzen doch wohl eher am Computer als im Panzer, sollte man wohl meinen.

Aktivisten organisieren Protest gegen Bundeswehr

Bundeswehr

Auf ihren eigenen Wunsch hin ist die Identität der Aktivistinnen nicht erkennbar.

Eine wirklich zufriedenstellende Antwort kann man auf diese Frage also doch nicht finden. Daran haben sich auch Aktivisten der Plattform “Antimilitaristisches Aktionsbündnis Köln” gestoßen und unter dem Hashtag “NotAGame” eine Protestkundgebung organisiert. Dabei verteilen sie vor der Messe Flyer, die den Auftritt der Streitkräfte kritisieren. Kritisiert wird unter anderem, dass die Bundeswehr mit ihrem Auftritt vor allem jugendlichen Besuchern suggerieren könnte, Kriege würden wie ein Spiel ablaufen.

Kommentar: Unabhängig davon, wie man zur Bundeswehr im allgemeinen steht und ob man ihre Projekt “Digitale Kräfte” gut findet, bin ich geneigt, mich der Meinung der Aktivisten anzuschließen. Denn die Frage, was die Bundeswehr auf einer Spielemesse verloren hat, bleibt unbeantwortet. Eine Organisation, die in keiner Weise etwas Spielen oder auch nur im weitesten Sinne mit der Gamer-Kultur zu tun hat, sollte nicht auf einer Spielemesse ausstellen. Im Verteidigungsministerium käme vermutlich auch niemand auf die Idee, bei einer Messe für Gartenmöbel oder Süßwaren auszustellen. Warum also Spiele? In der Schule hätte es geheißen: Thema verfehlt. Nicht genügend.

Für die aktuellsten Gaming-Nachrichten, folgt uns auf Facebook!