Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Nun steht es also fest: Im März 2017 will Nintendo seine neue Konsole auf den Markt bringen. Der Hersteller betonte erneut, dass die neue Konsole auf einem „brandneuen Konzept“ basiere. Ebenfalls gibt es Neuigkeiten zum nächsten The Legend of Zelda.

Die neue Konsole von Nintendo wird März 2017 weltweit auf den Markt kommen. Das hat Nintendo offiziell bei der Vorstellung der Geschäftszahlen bekanntgegeben. Weitere Informationen gab das Unternehmen jedoch nicht. Auffällig ist jedoch, das Nintendo von einer „Plattform“ spricht, und nicht von einer Konsole.

Bisher gibt es zur Plattform nur eine Reihe von Gerüchten. So zum Beispiel wird man mit dem Controller, der ein eigenes Display besitzen soll, auch unterwegs via. Streaming spielen können. Einer der kolportierten Namen für die neue Konsole soll deshalb übrigens Stream sein.

Die neue Plattform mit dem Codenamen „NX“ soll laut Gerüchten eine Polaris-artige GPU auf 14LPP-Fertigungsverfahren verwenden, und zwar auf Grundlage einer speziellen Variante der für Sommer 2016 angekündigten Polaris-Architektur von AMD. Die NX soll also doppelt so schnell sein wie die PlayStation 4.  Das Gerät soll die Vulkan-API verwenden.

Ebenfalls gab Nintendo auch bekannt, dass das neue The Legend of Zelda zusammen mit der Wii U und NX erscheinen wird. „Beide Versionen des Spiels werden zusammen entwickelt. Da die Entwickler weiterhin Zeit benötigen, das Spiel zu perfektionieren, wird es 2017 veröffentlicht, jedoch zugleich im Fokus von Nintendos Präsentation während der E3 stehen“. so Nintendo.

 

Nintendo

 

Im übrigen kann der japanische Entwickler mit den aktuellen Geschäftsverlauf zufrieden sein. Der Umsatz ist im Ende März 2016 abgelaufenen Fiskaljahr zwar von 550 Milliarden Yen (4,37 Milliarden Euro) auf 504 Milliarden Yen (4 Milliarden Euro) gefallen. Aber zumindest der operative Gewinn stieg von 24,8 (197 Millionen Euro) auf 32,9 Milliarden Yen (261 Millionen Euro).

Der Grund waren durchaus erfolgreiche Spiele wie Splatoon oder Super Mario Maker, bei denen man 4, 27 Millionen und 3,52 Millionen Einheiten verkaufte.