Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Assassin’s Creed Liberation HD

Eines der am meisten unterschätzten Assassin’s Creed-Spiele wurde von Steam entfernt. So ist Assassin’s Creed Liberation HD nicht mehr auf Steam erhältlich, offenbar „auf Wunsch von Ubisoft“. Allerdings kommt es für einige noch bitterer – wahrscheinlich werden Spieler, die bereits im Besitz des Spiels sind, ab September nicht mehr auf ihr gekauftes Eigentum zurückgreifen können!

Der Assassin’s-Creed-III-Ableger aus dem Jahr 2014 ist wahrscheinlich nicht so bekannt, wie er es verdient hätte, zu sein. In Liberation spielt Aveline De Grandpré, die weibliche Hauptfigur der Serie – ein Abenteuer, das parallel zu den Ereignissen von Assassin’s Creed III verläuft.

Ab 1. September nicht mehr verfügbar

Dass Spiele aus dem Verkauf genommen werden, ist an sich nicht sonderlich ungewöhnlich. Auch wenn es sicherlich schade für diejenigen ist, die das Spiel jetzt erst entdecken und spielen wollen.

Das eigentliche Problem hier ist, dass selbst diejenigen, die das Spiel gekauft haben, es in einigen Wochen nicht mehr spielen können. Eine Nachricht auf der Assassin’s Creed Liberation HD Steam-Seite besagt, dass das Spiel „nach dem 1. September 2022 nicht mehr zugänglich sein wird“.

Das Spiel wird auch nicht im Ubisoft Connect Store auftauchen. Es ist nicht klar, warum diese spezielle Version des Spiels zurückgezogen wurde. Steam-Rezensionen weisen derweil darauf hin, dass Liberation schon seit einiger Zeit von technischen Problemen geplagt wird.

Logischerweise sind diejenigen, die für das Spiel bezahlt haben, nicht gerade erfreut über die Aussicht, dass Ubisoft es ihnen wieder wegnehmen wird. Ein Nutzer auf Twitter bezeichnete dies als „neuen Tiefpunkt“ für digitale Verbraucher. Andere schlugen radikalerweise vor, sich einfach der Piraterie zuzuwenden, wenn die Zukunft des digitalen Eigentums so aussieht.

Hier seht ihr es