Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Videospiele

Seit es Videospiele gibt, sind sie die Quelle von Besorgnis und Empörung bei schützenden Eltern und einigen Medien – da wäre zum Beispiel die Urangst, dass sie Jugendliche gewalttätiger machen. In Wirklichkeit ist es natürlich viel zu pauschal, Videospiele alleine für so ein tiefgreifendes Problem verantwortlich zu machen.

In letzter Zeit gibt es jedoch immer mehr Diskussionen darüber, wie viel zu viel ist. Man kann definitiv zu viel des Guten bekommen – wenn das Videospielen das eigene Leben so beeinträchtigt, dass man sich nicht mehr um sich selbst kümmern kann, ist das bspw. alles andere als ideal.

Maßnahmen in China

Wie nun berichtet wird, behauptet der chinesische Verband der Spieleverleger (Game Publishers Association Publications Committee, kurz GPC) nun jedoch, dass er die Spielsucht bei Minderjährigen „gelöst“ haben könnte. Seit August letzten Jahres hat das Land strenge Vorschriften erlassen, um die Zeit, die Jugendliche mit Videospielen verbringen, einzuschränken. So wurde zum Beispiel eine Ausgangssperre eingeführt, die verhindern soll, dass Kinder freitags, samstags und sonntags länger als eine Stunde spielen.

Den Daten des GPC zufolge scheint dies funktioniert zu haben. Offenbar spielten 75 % der Minderjährigen weniger als drei Stunden pro Woche Videospiele. Einige chinesische Spielehersteller, darunter Tencent, wurden für die „bemerkenswerten Ergebnisse“ gelobt, die sie mit den von ihnen eingeführten Systemen zur Reduzierung der Bildschirmzeit von Kindern erzielt haben.

Demnach scheint der Bericht des GPC darauf hinzudeuten, dass einige der spielbezogenen Beschränkungen in China aufgehoben werden könnten. Obwohl es zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels noch keine definitiven Informationen darüber gibt.

Selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, haben einige Kinder Berichten zufolge bereits Schlupflöcher genutzt, um bestimmte Vorschriften zu umgehen, indem sie Accounts gekauft und gemietet haben, um mehr Zeit mit Spielen zu verbringen. Es ist nicht bekannt, ob die neuen Zahlen der GPC dies berücksichtigen.

Quelle: Reuters

Bericht von Reuters

Bericht von Reuters