Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

EAs Reaktionen auf den Angriffskrieg

Die Dramatik im Ukraine-Krieg nimmt immer mehr zu. Täglich folgen nun neue Sanktionen gegen Russland, doch bremsen tut dies das Kriegs-Geschehen scheinbar nicht. Vor Kurzem gaben FIFA und UEFA bekannt, dass sie russische Teams aus den Turnieren suspendiert haben. Dies betrifft auch die Weltmeisterschaft. Im weiteren Schritt zieht nun der Publisher EA mit seiner Videospielserie FIFA nach. Auch hier werden alle russischen Mannschaften und Clubs entfernt.

Bekannt gab der Publisher diese Mitteilung heute auf Twitter. Das verbundene Ziel hiermit ist die Solidarität mit den ukrainischen Bürgern, sowie die Beendigung des Krieges. Die Entfernung auch aus der Videospielserie war zwingend notwendig, als Folge der Suspendierung durch FIFA und UEFA aus den internationalen Fußballwettkämpfen.

Betroffen sind hierbei das aktuellste FIFA 22, FIFA Mobile und FIFA Online. Als weitere Sanktion für den kaltblütigen Angriff auf die Ukraine, plant Electronic Arts auch eine Entfernung der russischen Mannschaften aus anderen Sportspielen, wie Eishockey, Football, Golf und Rallye-Motorsport. An dieser Stelle will auch EA aus der Gamingbranche Zeichen setzen und Ukraine unterstützen.

Reaktionen auf die Entfernung aus der FIFA-Serie

Besonders hart trifft es nun die russischen Fans, denn weltweit gehört das Franchise zu den erfolgreichsten Videospielserien, somit auch in Russland. Mit jährlich folgend neuen Ablegern und aktualisierten nationalen und internationalen Verbänden findet sich bislang kein vergleichbares, konkurrenzfähiges Produkt auf dem Markt. Nur Electronic Arts besitzt momentan noch die FIFA-Lizenzrechte.

Eine harte Entscheidung also, Russland aus der Serie zu entfernen, denken die Einen. Andere kommentierten den Tweet positiv und finden die Entscheidung von Electronic Arts genau richtig. Wiederrum andere finden es „unnötig“ den Krieg in die Gamingbranche einzubeziehen.

Laut einem Nutzer dürfte die Videospielwelt keinerlei Einfluss auf den Russland-Ukraine-Konflikt haben. Was denkt ihr? War die Entscheidung von EA richtig und wird sie einen Nutzen in der derzeitigen Katastrophe haben?

Hier seht ihr den Tweet: