Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

EU-Parlament

Das Europäische Parlament hat mit überwältigender Mehrheit für die Annahme eines Berichts gestimmt, der die Europäische Kommission auffordert, neue, standardisierte Regeln aufzustellen, die Gamer besser vor In-Game-Käufen wie Lootboxen schützen.

Schutz vor In-Game-Käufen

Der von der Europaabgeordneten Adriana Maldonado López geleitete Bericht wurde mit 577 Ja-Stimmen und 56 Nein-Stimmen bei 15 Enthaltungen angenommen. Der Bericht enthält 16 spezifische Empfehlungen, darunter die Einführung einer Reihe von harmonisierten Regeln, die klare Informationen über die Art des Inhalts von Videospielen liefern.

Das Alterseinstufungssystem Pan European Game Information (PEGI) wurde ausdrücklich als gutes Beispiel genannt, und der Bericht forderte die Mitgliedsländer auf „seine Verankerung im EU-Recht zu erwägen“. Derzeit verwenden 38 Länder das System, aber es ist nicht in allen Ländern gesetzlich vorgeschrieben.

Die Europäische Kommission wird außerdem gebeten, zu prüfen, ob die geltenden Gesetze ausreichen, um die Verbraucher vor räuberischen Monetarisierungspraktiken wie Lootboxen und bestimmten Käufen im Spiel zu schützen. Sie soll analysieren, wie Lootboxen verkauft werden, und „die notwendigen Schritte unternehmen, um ein gemeinsames europäisches Konzept für Lootboxen zum Schutz der Verbraucher, insbesondere von Minderjährigen, zu entwickeln“.

Auch das Goldfarming wurde in dem Bericht erwähnt, da es mit Finanzkriminalität und Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht wird. „Unser Bericht hebt die positiven Aspekte dieser Pionierindustrie hervor, aber auch die sozialen Risiken, die wir im Auge behalten müssen, wie die Auswirkungen des Glücksspiels auf die psychische Gesundheit. Dies kann insbesondere jüngere Spieler betreffen“, sagte López. „Wir müssen die EU-Vorschriften harmonisieren und einen stärkeren Verbraucherschutz mit besonderem Augenmerk auf Minderjährige gewährleisten„, fügte sie hinzu.

Lootboxen wurden in mehreren Studien als Glücksspiel kritisiert, und einige Länder forderten eine Altersbeschränkung für Spiele, die Lootboxen enthalten, oder ein vollständiges Verbot dieser Spiele. Mit diesem neuen Beschluss kommt das EU-Parlament dem nun also nach.

Hier seht ihr den Bericht

Neuer Beschluss des EU-Parlaments

Neuer Beschluss des EU-Parlaments