Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Herr der Ringe

Die Herr der Ringe Verfilmung liegt nun mehr als zwei Jahrzehnte zurück. Im Jahr 2003 erschien der letzte Teil der Trilogie in den Kinos. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Man spricht bei der Herr der Ringe Trilogie auch von den kommerziell erfolgreichsten Kinofilmen. Bis heute existiert eine große Fangemeinschaft rund um die Fantasiewelt. Jetzt aber kamen Details zum Vorschein, die mit größter Sicherheit den wenigstens aufgefallen sind.

Probleme in der Herr der Ringe Trilogie

Zwanzig Jahre nach dem Release der Triologie von Herr der Ringe hat sich nun ein Youtuber damit beschäftigt, den Frauenanteil in der populären und wohl erfolgreichsten Reihe zu analysieren. Die Ergebnisse findet er schockierend.

Er hat sich zur Aufgabe gemacht, jede Szene, in denen Frauen miteinander kommunizieren, zusammen zu schneiden. Dieser Zuschnitt jedoch fällt nicht all zu lang aus, demnach ist der generelle Redeanteil der Frauen in den Herr der Ringe Teile bedeutend gering.

Eightfootmanchild, der Youtuber, überspitzt die Situation sehr stark und meint, dass sich der kommunikative Frauenanteil der Reihe auf eine Dialogzeile beschränkt. Diese lautet „Wo ist Mama? (…)“. Nach seinen Angaben lässt sich der weibliche Redeanteil in nur wenigen Sätzen zusammenfassen.

Ziel mit dieser Untersuchung seinerseits war es nun aufzudecken, wie sehr der Männeranteil in solchen Verfilmungen noch im Vordergrund steht. Von Frauenfeindlichkeit spricht er zwar nicht, aber deutet eine deutliche Priorisierung von Männern an. Die Kritik, welche unterschwellig mit schwingt, sticht klar hervor.

Die allgemeine Frage jedoch an dieser Stelle: Muss zwingend in der heutigen Gesellschaft in jeder Filmreihe oder auch in jeder Videospielserie ein Anteil der Geschlechter analysiert werden? Wäre ein reiner Film-Spaß, wie er früher noch erlebt wurde, ohne sich Gedanken zu machen, nicht freudebereitender? Wie seht ihr das? Das moderne Kino jedoch legt einen hohen Wert auf die Gleichbehandlung. Daher handelt es sich bei diesem Fund um ein unbefriedigendes Detail aus der Trilogie.

Hier seht ihr das Video: