Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

FIFA 17 unterstützt die englische Premier League bei einer Kampagne gegen Homophobie. Für russische Politiker ist das „homosexuelle Propaganda“.

homosexuelle Propaganda

Um ein Zeichen gegen Homophobie zu setzen haben 134 Vereine der englischen Premier League ihrer Spieler mit Schnürsenkeln im Regenbogen-Design ausgestattet. EA Sports hat die Kampagne ebenfalls unterstützt. Als Zeichen gegen Diskriminierung erweiterten die Entwickler FIFA 17 um kostenlose Regenbogen-Kits. Mit dem DLC können Spieler ihre Mannschaften mit Regenbogen-Trikots einkleiden. Diese wiederum passen einigen Abgeordneten des russischen Parlaments so gar nicht in den Kram.

Politiker sehen „homosexuelle Propaganda“

Der kommunistische Politiker Valery Rashkin wandte sich an den „Föderalen Dienst für die Aufsicht im Bereich der Kommunikation, Informationstechnologie und Massenkommunikation“. Rashkin beanstandet in seinem Schreiben, dass FIFA 17 gegen ein 2013 erlassenes Gesetz verstoße, das die Propaganda von nicht-traditionellen sexuellen Beziehungen“ unter Strafe stellt. Der Politiker fordert, dass EA die Regenbogen-Trikots entfernt. Anderenfalls müsste die Altersfreigabe nach oben korrigiert werden. Derzeit ist FIFA 17 in Russland für alle Altersgruppen frei gegeben.

Irina Rodnina, ehemalige Eiskunstläuferin und Abgeordnete der Partei Einiges Russland, geht noch einen Schritt weiter und will das Spiel gleich ganz verbieten lassen.  Gegenüber der Zeitung Izvestia erklärte die dreifache Olympiasiegerin, dass ihre Partei Möglichkeiten prüfe, den Verkauf des Spiels innerhalb der Russischen Föderation zu unterbinden. „Jeder Staat hat einen Anspruch auf Recht und Ordnung, dem Folge geleistet werden muss.“ erklärte die Politikerin.

Passender Weise wurde EA inzwischen zum fünften Mal in Folge vom Komitee für Menschenrechte als LGBT-freundlichster Arbeitsplatz ausgezeichnet. Dazu gratulieren wir EA sehr herzlich! Wie findet ihr die Regenbogen-Kits? Sagt uns eure Meinung dazu in den Kommentaren! Folgt uns auf Facebook, wenn ihr keine News aus der Welt des Gaming verpassen wollt!