Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Microsoft

Der Clayton Antitrust Act von 1914 gibt den Amerikanern die Möglichkeit, rechtlich gegen Unternehmen vorzugehen, die sich wettbewerbswidrig verhalten. In diesem Sinne haben 10 selbsternannte Gamer eine Klage gegen Microsoft eingereicht, um den Tech-Riesen an der Übernahme von Activision zu hindern.

Heute berichtete Bloomberg Law über diese Anklage. Darin werden Bedenken geäußert, dass die Fusion von Microsoft und Activision den Wettbewerb einschränken und ein Monopol schaffen könnte, was einen Verstoß gegen Abschnitt 7 des Clayton-Gesetzes darstellen würde. Dieser besagt, dass das US-Kartellrecht Übernahmen verbietet, die den Wettbewerb einschränken. In der Beschwerde wurde nicht nur auf das Ausmaß und den Umfang der Fusion von Microsoft und Activision hingewiesen, sondern auch darauf, dass dies nur der letzte in einer Reihe von Übernahmen durch Microsoft war, wie z. B. Mojang im Jahr 2014 und Rare im Jahr 2022.

Die Klage unterstreicht die Tatsache, dass Microsoft einen erheblichen Einfluss auf die Konsolen-, PC- und AAA-Spielemärkte sowie auf die Abonnementdienste haben wird, sollte die Fusion zustande kommen. Bemerkenswerte Franchises wie Call of Duty, World of Warcraft, Minecraft, Doom, Halo und The Elder Scrolls werden alle unter Microsofts Unternehmensdach fallen. Derzeit stehen Microsoft und Activision mit diesen Produkten und Diensten, wie Battle.net, Microsoft Store und Game Pass, in direktem Wettbewerb. Dieser Zusammenschluss könne jedoch die Wettbewerbsdynamik zwischen den beiden Unternehmen brechen.

Im Falle eines erfolgreichen Zusammenschlusses wird in der Klage behauptet, dass Microsoft über ein übermäßiges Maß an Marktmacht verfügt und in der Lage sei, die Ressourcen zu kontrollieren, die seine Konkurrenten für den Wettbewerb benötigen.

Microsoft

Die geplante Fusion zwischen Microsoft und Activision hat seit ihrer ursprünglichen Ankündigung für viel Aufsehen gesorgt. Die Federal Trade Commission (FTC) hat die Kontroverse noch verstärkt, indem sie rechtliche Schritte gegen die Fusion einleitete. Die FTC ist der Ansicht, dass der Wettbewerb auf dem Markt für Videospiele im Falle eines Zusammenschlusses schwer geschädigt würde, und verweist auf die Tatsache, dass Microsoft in der Vergangenheit die Xbox und Windows-PCs für seine Spiele bevorzugt hat. Microsoft hat jedoch zurückgeschlagen und argumentiert, dass der Kauf von Activision es dem Unternehmen ermöglichen würde, „Call of Duty für mehr Spieler und Plattformen als je zuvor verfügbar zu machen“.

Als Reaktion auf die Kritik an der geplanten Fusion mit Activision hat Microsoft zugesichert, die Call of Duty-Reihe noch mindestens 10 Jahre lang für andere Spielsysteme anzubieten. Phil Spencer, CEO von Microsoft Gaming, hat die Kritik von Sony an dem Kauf als Versuch eingestuft, „seine Dominanz auf den Konsolen zu bewahren“, und dass das Unternehmen versucht, zu wachsen, indem es „die Größe der Xbox reduziert“.

Auszug (C) Bloomberglaw

Auszug (C) Bloomberglaw