Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Diverse Preiserhöhungen

In den letzten Monaten gab es vielerorts diverse Preisanstiege. Dies ist nicht nur an den Tankstellen oder Supermärkten bemerkbar, sondern auch bei Online Diensten, wie dem populären Streaming Anbieter Netflix oder aber auch dem gigantischen Unternehmen Amazon.

Um die Streaming Plattform Netflix reißen sich Momentan die Medien, viele negative Schlagzeilen durchströmen das Netz. Denn neben der Umstrukturierung des Abonnementdienstes hat das Unternehmen seine Preise drastisch erhöht und auch vielerorts die Möglichkeit des Teilens eines Accounts gesperrt.

Zum Bedauern vieler Nutzer. Eine wahnsinnig große Kündigungswelle ist derzeit die Antwort. Viele Nutzer können es sich nicht mehr leisten. Der Streaming Anbieter jedoch sieht die Abwanderung vieler Nutzer trotzdem als Erfolg.

Amazon Prime erhöht den Abo-Preis

Auch der Internetriese Amazon schließt sich nun an. Das Abonnement Angebot von Amazon Prime soll nun auch im Preis deutlich steigen. Deutschlandweit werden dann statt den ursprünglich 7,99 Euro, 8,99 Euro im Monat fällig. Im Jahr sind es dann knapp 90 Euro für die Nutzer, welche bislang 69 Euro zahlten. Als Grund hierfür benennt Amazon die generellen und wesentlichen Kostenänderungen aufgrund der zunehmenden Inflation. Diese beruhen wohl auf, vom Unternehmen nicht beeinflussbaren, Faktoren.

Bereits zur nächsten Zahlungsperiode ab dem 15. September diesen Jahres soll es wohl schon so weit sein, dass der Prime Dienst im Preis steigt. Weiterführend sagte ein Sprecher des Online Händlers, dass dies die erste Preissteigerung seit fünf Jahren sei und das Angebot stetig ausgebaut worden ist. Hiermit rechtfertigt das Unternehmen auch weiterhin ihre Steigerung der Prime Gebühren.

Amazon Prime ist der wichtigste und lukrativste Dienst des Online Giganten. Viele Vorteile locken die Nutzer, wie der kostenlose Versand auch ohne einen Mindestbestellwert, sowie weiteren Prime Angeboten. Dazu haben die Prime Mitglieder die Möglichkeit, auf Video und Musik Streamingdienste zuzugreifen. In den Vereinigten Staaten, von denen der Dienst entspringt, ist eine Erhöhung des Preises für Prime Abonnenten bereits zu Beginn diesen Jahres vollzogen worden. Hier kostet der Dienst seit Februar bereits 139 Dollar statt 119 Dollar jährlich.

Trotzdem sparen?