Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Pokémon GO

Pokemon Go ist ist eines der erfolgreichsten Mobile Games aller Zeiten. Für Entwickler Niantic war es ein absoluter Glücksgriff und wird seit der Veröffentlichung im Jahr 2016 bist heute gespielt. Gleichzeitig ist es nicht nur finanziell ein Erfolg. Auch kulturell hatte Pokemon GO einen Impact, wie wahrscheinlich kein anderes Spiel.

Und das liegt am genialen Spielkonzept. Die Spielewelt nutzt die reale Welt als Grundlage und bietet den Spielern einen Anreiz, draußen herumzulaufen und nach neuen Pokémon zu suchen. Spiel und Realität werden auf clevere Weise miteinander verknüpft. Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten in der echten Welt werden zu besonderen Orten wie Pokecenter oder Arenen.

Dadurch entstanden auch in der realen Welt Treffpunkt für Pokemon GO-Spieler. Anstatt vor dem Fernseher zu sitzen und ein Spiel zu spielen, wurde Gaming ein Grund dafür, nach draußen zu gehen und sich mit anderen Spielern zusammenzuschließen. Bis Ende 2018 wurde das Spiel über eine Milliarde Mal heruntergeladen.

Spieler erstochen

Die Polizei von San Antonio ist Berichten zufolge auf der Suche nach zwei Verdächtigen, nach einer brutalen Messerstecherei gegen einen Pokémon Go-Spieler, die sich am vergangenen Samstag gegen 1:45 Uhr morgens ereignete.

Einem Bericht von KENS5 zufolge befand sich das Opfer außerhalb eines Wohnkomplexes in einem Park und spielte Pokémon Go, als zwei Männer auf ihn zukamen und ihm mehrfach in den Oberkörper stachen. Während die beiden Verdächtigen zu Fuß flüchteten, fuhr das Opfer zu seiner eigenen Wohnung und rief dort um Hilfe. Er wurde anschließend in ein örtliches Krankenhaus zur Behandlung geliefert.

Leider war das Opfer der Messerattacke nicht in der Lage, eine Beschreibung seiner Angreifer abzugeben, und trotz der Suche nach ihnen konnte die Polizei das Duo bisher nicht ausfindig machen. Es ist unklar, ob der Angriff zufällig war.

Hier seht ihr den Bericht

Bericht von KSAT

Bericht von KSAT