Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Microsoft-Activision-Deal

Microsoft hat Sony ein neues Angebot gemacht, das Call of Duty für 10 Jahre trotz des Activision-Deals auf der PlayStation belassen würde. Das geht aus einem neuen Bericht der New York Times hervor, der sich auf eine direkte Aussage von Microsoft beruft. Microsoft hat Sony das Angebot offenbar am 11. November unterbreitet, wobei es sich in diesem Stadium noch um ein reines Angebot handelt.

Die NYT berichtet, dass Sony es ablehnte, den Deal zu kommentieren. Das ist keine Überraschung, denn als Microsoft ein früheres, dreijähriges Angebot öffentlich diskutierte, spießte PlayStation-CEO Jim Ryan es als „in vielerlei Hinsicht unzureichend“ auf und sagte, er habe „nicht vorgehabt, das zu kommentieren, was ich als private Geschäftsdiskussion verstanden habe“.

Phil Spencer

Mehrere Microsoft-Führungskräfte, darunter Xbox-Chef Phil Spencer, haben wiederholt behauptet, dass Call of Duty nicht als Geisel gegen Sony gehalten werde, selbst wenn das Unternehmen Activision Blizzard übernimmt. Letzten Monat sagte Spencer, er wolle „Call of Duty wie Minecraft behandeln“ und das Franchise auf so viele Plattformen wie möglich bringen – darunter auch die Nintendo Switch – falls ein Deal zustande käme.

Die Berichte über diesen 10-Jahres-Deal kommen nur wenige Tage, nachdem Spencer sagte, er sei offen für eine „längerfristige Verpflichtung, mit der Sony einverstanden wäre [und] mit der die Regulierungsbehörden einverstanden wären“.

Sony hat vehement argumentiert, dass eine Übernahme von Activision durch Microsoft die Möglichkeiten für Spieler einschränken und der Xbox einen unfairen Vorteil in der Branche verschaffen würde. Microsoft war schnell dabei zu argumentieren, dass es „keinen geschäftlichen Sinn“ macht, der PlayStation Call of Duty vorzuenthalten.

Microsoft hat deutlich gemacht, dass es Spiele wie Call of Duty, Overwatch 2 und Diablo irgendwann in den Game Pass aufnehmen will. Allerdings würde insbesondere Call of Duty aufgrund einer bereits bestehenden Vereinbarung zwischen Sony und Activision Blizzard erst in „einigen Jahren“ in den Abo-Service aufgenommen werden. Es ist unklar, wie Game Pass in das neue 10-Jahres-Angebot von Microsoft an Sony passt.

Quelle: New York Times

Artikel von New York Times

Artikel von New York Times