Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Microsoft hat seine Position zum Thema Maus und Tastatur an Konsolen klar gemacht. Das könnte auch für Crossplay-Optionen in Zukunft entscheidend sein.

Maus und Tastatur sind unter Konsolen-Spielern ein umstrittenes Thema. Viele sehen in den traditionellen PC-Eingabegeräten einen unfairen Vorteil gegenüber den für Konsolen typischen Controllern. Aus diesem Grund lehnen auch viele Konsolen-Spieler Crossplay ab. PC-Gamer seien durch Maus und Tastatur bevorzugt. Allerdings gibt es auch für Konsolen bereits Adapter, die eine Nutzung von Maus und Tastatur ermöglichen. Offiziell unterstützt werden diese Geräte bisher aber weder von Sony noch von Microsoft. Der Adapter gaukelt der Konsole dann vor, dass die Eingaben von einem Controller anstelle von Maus und Tastatur stammen würden.

Allerdings ist es mit einer Programmierschnittstelle durchaus möglich, einen Nutzer mit einem solchen Adapter zu identifizieren. Spiele könnten also einen Adapter erkennen und seine Nutzung gegebenenfalls unterbinden. Dem gegenüber steht aber die Erklärung von Microsoft langfristig offiziell die Nutzung von Maus und Tastatur zu erlauben. Inzwischen hat Microsoft aber seine bis dahin etwas undurchsichtige Position klargemacht: In Zukunft sollen die Entwickler entschieden, ob Spieler mit Maus und Tastatur gegen jene mit Controllern antreten dürfen. Möglicherweise könnte ein Spiel auch Gamepad-Spieler selbst entscheiden lassen, ob sie gegen Spieler mit Maus und Tastatur spielen wollen oder nicht.

Was auf den ersten Blick wie ein Abwälzen der Verantwortung wirkt, macht bei genauerer Betrachtung durchaus Sinn. Denn nicht in allen Spielen sind Maus und Tastatur gleichermaßen vorteilhaft. Während ein Maus/Tastatur-Spieler in einem Shooter wie Call of Duty eindeutig Vorteile gegenüber einem Controller-Spieler hat, sieht es in einem Kampfspiel wie Mortal Kombat oder einem Sportspiel wie FIFA schon wieder ganz anders aus. Die Entscheidung, welche Eingabegeräte fair sind, den Entwicklern zu überlassen, ist also durchaus verständlich.

Das könnte in weiterer Folge auch Einfluss auf zukünftige Crossplay-Optionen haben. Denn Microsoft steht dem Zusammensspiel verschiedener Plattformen grundsätzlich positiv gegenüber. PC- und Xbox One-Spieler könnten sich also schon bald Spielwelten teilen. Was allerdings das Zusammenspiel zwischen Xbox One und PlayStation 4 angeht, sind die Zukunftsaussichten weniger rosig. Allerdings sind hier nicht die Eingabegeräte das Problem, auch wenn Fans beider Lager darüber oft einen regelrechten Glaubenskrieg führen. Denn im Gegensatz zu Microsoft lehnt Sony plattformübergreifendes Spiel in der Regel ab und begründet diese Haltung mit Sicherheit und Jugendschutz.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Gaming verpassen wollt, folgt uns auf Facebook!