Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Sorge um Call of Duty

Die Besorgnis um die bevorstehende Activision Übernahme ist groß. Nicht nur die Community, sondern auch die Behörden haben Bedenken in Bezug auf den Wettbewerb bei diesem gigantischen Deal der Entwicklerriesen. Viele Fans stellen sich nun aber auch detaillierte Fragen zu einzelnen Franchise, wie Call of Duty. Wie entwickelt sich Call of Duty in Zukunft? Verbleiben die Titel auch weiterhin auf der Playstation?

Bleibt Call of Duty weiterhin für die Playstation verfügbar?

Der CEO von Microsoft, Phil Spencer äußert sich hierzu beruhigend. Denn laut ihm soll es Verträge mit dem Entwickler und Publisher Sony geben, in denen geregelt worden ist, dass auch zukünftig Call of Duty erst einmal auf der Playstation verfügbar bleibt. Er sagte: „Microsoft hat Sony im Januar eine unterschriebene Garantie geschickt, dass Call of Duty mindestens noch einige Jahre über den aktuellen Sony-Vertrag hinaus auf PlayStation veröffentlicht wird“.

Weiterhin fügte er hinzu, dass der Deal weit über typische Vereinbarungen der Gaming-Branche hinaus geht. Auch weiterhin soll es problemlose Call of Duty-Veröffentlichungen auf der PlayStation geben, sowie eine „Funktions- und Inhaltsparität“ mit den Xbox-Versionen.

Mit diesem Versprechen kann der CEO des Entwicklergiganten so einige Fans nun erstmal beruhigen. Dieses Versprechen kann er jedoch nicht für immer geben. Nach einigen Jahren wird sich zeigen, wie sich das Franchise und die Verträge entwickeln. Zu beachten ist auch, dass der Deal zwar intern bereits beschlossen ist. Auf beiden Seiten somit keine Schwierigkeiten mehr sind, die Behörden dem ganzen jedoch noch nicht endgültig zugestimmt haben.

Besorgnis der Aufsichtsbehörden und Community

Die Aufsichtsbehörden der ganzen Welt sorgen sich nämlich ebenfalls um den Wettbewerb in der Gamingbranche. Laut den britischen Behörden, könnte der Wettbewerb sich deutlich verringern, sofern der Deal tatsächlich zustande kommt. Dies liegt an dem großen Erfolg der Spielkonsolen, Abonnementdiensten und Cloud-Gaming-Netzwerken.

Dass die Community ihre Sorge nun jedoch genau über Call of Duty äußert, lässt sich daraus schließen, dass dieses Franchise sowieso ein stetiges Hin und Her zwischen den Entwicklern Microsoft und Sony zeigt. Blickt man nun jedoch auf andere Deals, wie den von ZeniMax, so sieht man, dass Microsoft sein Versprechen Deathloop exklusiv für die Playstation bereitzustellen, eingehalten hat. Gewiss ist aber zurzeit nur, dass die nächsten drei Call of Duty Titel sicher für die Playstation entwickelt werden, darüber hinaus schwebt man derzeit noch im dunkeln.

Das nächste COD im Oktober: