Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Russland

Um der strauchelnden Spieleindustrie im Land auf die Sprünge zu helfen, haben russische Regierungsvertreter die Möglichkeit erörtert, so etwas wie ein „russisches Electronic Arts“ zu gründen, um die Veröffentlichung hochwertiger russischer Spiele zu erleichtern.

Infolge des Einmarsches in der Ukraine haben sich zahlreiche westliche Unternehmen von Russland abgewandt, Büros geschlossen, den Verkauf ihrer Produkte gestoppt, die ukrainischen Soldaten mit Spenden unterstützt und Erklärungen abgegeben, in denen sie ihre Unzufriedenheit mit dem Vorgehen des Landes zum Ausdruck brachten. Ergo hat Russland selbst Schwierigkeiten, seine eigenen Technologieunternehmen zu beliefern, und reagiert noch bis 2023 auf die Auswirkungen der Sanktionen und die Isolierung.

Neuer Plan veröffentlicht

Eine der Initiativen, um weiteren Schaden zu verhindern, war die Entwicklung einer „nationalen Spiele-Engine“ mit Unterstützung von Größen aus dem Technologiesektor als Alternative zu Unity und Unreal Engine. Es stellte sich jedoch bald heraus, dass dies eine totale Zeitverschwendung war, da „Milliarden von Rubel“ benötigt würden, um es auf den Weg zu bringen. Seltsamerweise schien ein anonymer privater Investor den russischen Staat bei der einheimischen Spiel-Engine zu unterstützen, aber das reichte offenbar nicht aus, um die Produktion des Projekts zu beschleunigen.

Das macht aber nichts, denn das russische Ministerium für digitale Entwicklung hat im Dezember eine neue föderale Initiative zur Rettung der Spieleindustrie erörtert. „Die Spieleindustrie der Zukunft“ ist demnach eine dreigleisige Aktion, bei der eine Einrichtung namens „Rosgame“ zur Vorhut der Spieleentwicklung werden soll. Dabei handelt es sich um ein Zentrum für die „strategische Entwicklung“ der einheimischen Industrie, das der „Regeneration und Entwicklung der Industrie“ in Verbindung mit der „Entwicklung und Veröffentlichung von Spielen“ Priorität einräumt.

Hier sind die drei Szenarien: Es gibt das „Stabilisierungsszenario“, das Investitionen in Höhe von 7 Mrd. USD erfordern würde, um die Spieleindustrie wiederzubeleben und sicherzustellen, dass das Land bis 2030 zu den „20 führenden Spieleentwicklungsländern“ gehört.

Oder das „ehrgeizige Szenario“, das Investitionen in Höhe von 20 Milliarden Dollar erfordert, um den „Durchbruch der Branche“ zu erreichen. Das dritte „Leadership-Szenario“ würde 50 Milliarden Dollar benötigen, um Rosgame bis 2030 in ein „Soft-Power-Instrument“ zu verwandeln, das es mit den größten Unternehmen der Welt aufnehmen kann.

Quelle: PC Gamer

Artikel von PC Gamer

Artikel von PC Gamer