Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Call of Duty

Während einige hoffen, dass der nächste Call of Duty-Titel die Serie wiederbeleben könnte, gibt es immer mehr Anzeichen dafür, dass die Spielerzahl im Moment eher alarmierend ist. In der Tat scheint es, dass die Dinge, über die sich Call of Duty-Spieler im letzten Jahr beschwert haben, einige von ihnen dazu veranlasst haben, sich ganz von den Spielen der Serie abzuwenden.

Dabei ist es gar nicht lange her, da war Call of Duty: Warzone eines der beliebtesten Spiele auf dem Markt. Es war sogar so beliebt, dass es der Call of Duty-Reihe half, einige beeindruckende Meilensteine zu übertreffen. Es gab eine Zeit, in der die Serie bis zu 150 Millionen Spieler pro Monat anlockte. Doch während die Spielerzahlen einst in die Stratosphäre hinaufschossen, sind sie seither in rasantem Tempo gesunken.

Sinkende Spielerzahlen

Laut dem ersten Investorenbericht von Activision für das Jahr 2022 ist die Zahl der Nutzer von Call of Duty-Spielen im Laufe des Jahres 2021 und bis ins Jahr 2022 hinein drastisch zurückgegangen. Genauer gesagt ist das Franchise um mehr als 50 Millionen monatliche Nutzer in nur einem einzigen Jahr zurückgegangen! Während die Spiele immer noch eine Spielerzahl haben, die so manchen Entwickler neidisch machen würde, ist es eher die Geschwindigkeit, mit der die Spielerzahl gesunken ist, die Activision Sorgen bereiten sollte.

Der Rückgang der Spielerzahlen ist der stärkste, der seit der Veröffentlichung von Call of Duty: Warzone im Jahr 2020 zu verzeichnen war. Activision Blizzard führt diesen Rückgang auf zwei Faktoren zurück. Der erste ist, dass das Interesse an Call of Duty: Vanguard einfach nachgelassen hat, so das Unternehmen. Das Unternehmen gab auch zu, dass die Leute schneller als in den vergangenen Jahren vom Warzone-Zug abgesprungen sind.

Da es sich bei Warzone um ein kostenloses Spiel handelt, ist sein Anteil an den Schwierigkeiten der Call of Duty-Franchise wahrscheinlich größer als der von Vanguard. Die Fans haben ihren Unmut über Warzone schon seit geraumer Zeit geäußert und fordern lautstark eine richtige Fortsetzung, um das Interesse wieder anzukurbeln.

Nun ist schon länger bekannt, dass es in nicht allzu ferner Zukunft ein Warzone 2 geben wird. Es scheint, dass Activision auf die Veröffentlichung dieses Spiels setzt, um die sinkenden Verkaufszahlen und Spielerzahlen zu verbessern. Dazu arbeitet Infinity Ward auch an einer Fortsetzung des Modern Warfare-Reboots von 2019. Ob das tatsächlich einen Aufschwung in der Call of Duty-Franchise auslösen wird, bleibt erstmal offen.

Hier gelangt ihr zum Investorenbericht

Quelle: Investor.activision.com