Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Mutter tot aufgefunden

Lauren Black, Mutter von zwei Söhnen und wohnhaft in Renfrew, Schottland, wurde tot in ihrer Wohnung aufgefunden, nachdem ihr Gamer-Freund bemerkt hatte, dass sie ungewöhnlich lange offline war. Sie war erst 36 Jahre alt.

Ermittlungen laufen

Derzeit untersucht die schottische Polizei, was mit Black passiert ist. „Wir wurden am Dienstag, den 3. Januar, gegen 10.10 Uhr auf den Tod einer Frau in einem Haus in Edgar Crescent in Renfrew aufmerksam gemacht„, sagte ein Sprecher in einer Erklärung gegenüber Glasgow Live. „Der Tod wird als ungeklärt behandelt und die Ermittlungen dauern an.“

48 Stunden offline

Die Polizei wurde von ihrem Spielerkollegen Eyal Elhadad alarmiert – einem ihrer langjährigen Freunde, den sie bei dem Online-Spiel Evony: The Kings Return kennengelernt hatte. Der in Israel lebende Mann rief die Behörden an, als er und ihre anderen Gaming-Freunde seit 48 Stunden nichts mehr von ihr gehört hatten.

„Lauren und ich haben in den letzten vier Jahren jeden Tag miteinander gesprochen. Dass sie nicht auf meine Nachrichten antwortete oder sich nicht in das Spiel einloggte, war für mich und andere Online-Familienmitglieder sehr beunruhigend“, sagte er. „Das war sehr untypisch für Lauren. Wir haben am Neujahrstag Nachrichten ausgetauscht und dann gab es keine weitere Kommunikation„, so Elhadad weiter. „Es wird ein glückliches neues Jahr, für uns beide“, teilte Black zuvor im Chat des Spiels mit. „Und was auch immer passiert, wir haben uns gegenseitig.“

Elhadad machte sich große Sorgen, als niemand bestätigen konnte, dass Black nach dem 1. Januar noch online war, und kontaktierte die Polizei und ihren Hundeausführer von seinem Haus in Israel aus. „Ich habe sie angefleht, nach ihr zu sehen, weil wir alle so besorgt waren. Ich wollte nur wissen, dass es ihr gut geht„, sagte er.

Iris Black, die Mutter von Lauren, sagte gegenüber Glasgow Live, ihre Familie sei „am Boden zerstört“ über den Tod ihrer Tochter. „Unsere Familie ist einfach so froh, dass wir Weihnachten mit Lauren verbringen konnten. Ihr Gesundheitszustand hat sich seit einiger Zeit verschlechtert, und wir glauben, dass dies eine Folge des langen Covid ist“, erklärte sie. „Wir wissen noch nicht alle Einzelheiten des Geschehens.

Quelle: Glasgow Live

Bericht von Glasgow Live