Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Streamerin gesperrt

Eine Streamerin wurde für drei Tage von Twitch verbannt, nachdem sie während einer Übertragung angeblich „sexuelle Inhalte“ angeboten hatte. So meldete sich die Streamerin JustKeth gestern auf Twitter zu Wort und zeigte sich verwundert über die Sperre.

Füße gezeigt

Sie hatte in ihrem Chat ein Glücksrad-Spiel veranstaltet, bei dem für jede gespendete 20 Dollar das Rad gedreht wurde und sie die jeweilige Aufgabe erfüllen musste, auf der es landete. Diese Aktivitäten reichten von der Beantwortung von DMs über einen Krabbentanz bis hin zu Kniebeugen oder –  dem Zeigen ihrer Füße.

Es ist wohl nicht schwierig, zu erraten, welche dieser Dinge JustKeth in Schwierigkeiten mit der Streaming-Plattform brachten. Auf Twitter schlussfolgerte sie, dass es entweder an den Kniebeugen oder am Zeigen ihrer Füße gelegen haben muss. Sie behauptet jedoch, dass es überhaupt nicht ihre Absicht war, dass ihre Füße als „s*xueller Inhalt“ angesehen werden. Sie schrieb: „Es ist nur ein Meme bruh [sind] meine Füße zu sexy?“

Ausgehend von den Twitch-Community-Richtlinien sieht es so aus, als wären ihre Füße das Problem gewesen. In den Richtlinien heißt es, dass Streamer keine „fetischisierenden Verhaltensweisen oder Aktivitäten, wie z. B. die Fokussierung auf Körperteile zur s*xuellen Befriedigung oder erotische Rollenspiele“ durchführen dürfen. Es ist leicht nachvollziehbar, dass JustKeths Raddrehung in diese Kategorie fallen könnte, auch wenn sie nicht beabsichtigte, dass sie in einem s*xuellen Kontext verstanden wird.

Streamer wurden in der Vergangenheit wegen aller möglichen Dinge von Twitch verbannt, von der Übertragung von Fernsehsendungen über das Zeigen falscher Brüste bis hin zu Geschlechtsverkehr im Stream.

Die meisten Sperren dauern nur ein paar Tage, so auch die von JustKeth – sie sollte in ein paar Tagen wieder in Aktion sein. Wahrscheinlich wird sie in Zukunft etwas vorsichtiger sein, wenn es um das Glücksrad-Spiel geht.

Hier seht ihr den Tweet