Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Die Soulsbourne-Community ist immer für eine Überraschung zu haben. Das, was jetzt passiert ist, ist aber nochmal wirklich außergewöhnlich.

No-Hit-Run

Sicherlich sind einige von euch mit dem Konzept eines No-Hit-Runs vertraut. Der Name sagt es schon: Beende ein Spiel, ohne auch nur ein einziges Pixel Schaden zu nehmen, und du hast es geschafft.

Ist man auch nur eine Sekunde lang unachtsam und wird von einem feindlichen Angriff getroffen, ist alles vorbei – und es geht wieder von vorne los. Es ist eine einfache, aber äußerst schwierige Herausforderung, die Strategie, Geschicklichkeit, Reaktionszeit und Ausdauer des Spielers auf die Probe stellt.

Sieben Soulsbourne No-Hit-Runs durchgespielt

Das Ausprobieren eines No-Hit-Runs ist schon zeitaufwändig genug, aber ein Spezialist hat es nun gleich mit sieben versucht. So hat der Deutsche Twitch-Streamer dinossindgeil das Unmögliche geschafft und sieben FromSoftware-Spiele hintereinander durchgespielt – und dabei jeden feindlichen Angriff in jedem einzelnen Titel abgewehrt.

Das hat offenbar ganze 120 Tage gedauert, auch wenn das bei in Relation zur erbrachten Leistung sogar relativ flott ist. Der Streamer beendete Demon’s Souls, Dark Souls 1, 2 und 3, Bloodborne, Sekiro und Elden Ring als Teil der Herausforderung und hatte, wie ihr euch vorstellen könnt, eine unglaublich emotionale Reaktion, als er es endlich geschafft hatte. Unten könnt ihr es euch ansehen.

Da es sich um Any%-Durchläufe handelte, musste der Streamer zum Glück nicht jeden einzelnen Boss in den Spielen besiegen, um die Herausforderung abzuschließen – er musste nur bis zum Abspann kommen. Es ist schwer vorstellbar, wie viel Aufwand dahinter steckt, und man fragt sich, wie das jemals getoppt werden soll. Irgendwann scheint es aber immer zu passieren, also bleibt es einfach abzuwarten.

Hier seht ihr das Video