Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Johnny Depp

Johnny Depp steht aktuell bekanntlich wegen dem Gerichtsprozess gegen seine Ex-Frau Amber Heard im Fokus. Als Schauspieler ist er vor allem bekannt für seine Rolle als Jack Sparrow in „Fluch der Karibik“. Jerry Bruckheimer, der Produzent von Fluch der Karibik, hat nun verraten, dass Johnny Depps Zukunft innerhalb des Franchise noch nicht entschieden sei. Und das, obwohl der Schauspieler kürzlich andeutete, dass er nie wieder Jack Sparrow spielen würde.

Fluch der Karibik

Nach der Veröffentlichung von fünftel Teil Pirates of the Caribbean: Salazars Rache im Jahr 2017 hatte Disney geplant, einen sechsten Film zu entwickeln, in dem Depp wieder in die Rolle des Rum schlürfenden Räubers schlüpfen sollte. Das Projekt lag jedoch auf Eis, als Depps Ex-Frau Amber Heard einen Meinungsartikel veröffentlichte, in dem sie ihm häusliche Gewalt vorwarf.

Depps Beziehung zu dem Filmstudio wurde seitdem häufig angesprochen, und zwar während eines laufenden Gerichtsverfahrens, in dem Depps Verleumdungsklagen gegen Heard untersucht werden. Er behauptet, dass ihre Anschuldigungen ihn Arbeit gekostet haben – einschließlich der 22,5 Millionen Dollar, die für „Fluch der Karibik 6“ anstehen.

Interview mit dem Produzenten 

In einem neuen Interview mit der Times wurde Bruckheimer, der bisher alle fünf Filme produziert hat, gefragt, wie es mit Pirates weitergeht und ob Depp dabei sein wird. Dieser antwortet konkret: Zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Die Zukunft muss noch entschieden werden.“

Letzten Monat wurde Depp von Heards Anwalt Ben Rottenborn zu seinem Interesse an einer erneuten Rolle des Jack Sparrow befragt. Als Teil der Aussage des Alice im Wunderland-Stars sagte der Anwalt: „Tatsache ist, Mr. Depp, wenn Disney mit 300 Millionen Dollar und einer Million Alpakas zu Ihnen käme, würde Sie nichts auf der Welt dazu bewegen, wieder mit Disney an einem Fluch der Karibik-Film zu arbeiten? Korrekt?“

Depp konnte es schließlich nicht verleugnen und antwortete: „Das ist wahr, Mr. Rottenborn“ Von beiden Seiten scheint das Ende der Zusammenarbeit also noch offen im Raum zu stehen. Fest steht jedenfalls noch nichts, es besteht immer noch die Chance, Johnny Depp im neuen „Fluch der Karibik“-Teil in seiner altbekannten Rolle zu sehen.

Hier kommt ihr zum Interview

Artikel von „The Times“