Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Open World-Spiele

Eine möglichst realistische Grafik ist seit jeher ein erklärtes Ziel der Videospielbranche. Insbesondere durch immer leistungsstärkere Grafikkarten und intelligentere KI sind in diesem Bereich zuletzt enorme Fortschritte erzielt werden. Gerade für Open World-Spiele ist die Grafik ein wichtiges Thema. Mit jeder Generation wollen Entwickler wie Rockstar Games oder CD Project immer größere und schönere Spielwelten liefern.

Projekt Artemis

Auch der PUBG-Erfinder Brendan Greene träumt von einem Open World-Spiel. Was er im Sinn hat, geht jedoch weit über das hinaus, was „RDR 2“ oder „Cyberpunk 2077“ derzeit leisten können. Unter dem Projektnamen „Artemis“ arbeitet er derzeit an einer Spielwelt, die so groß und realistisch wie die Erde ist.

Schon im letzten Jahr kündigte er das Projekt an. Geldgeber von „Artemis“ ist sein alter Arbeitgeber Krafton, die hinter PUBG stecken. Hintergrund der Idee ist, dass sich aus Sicht von Greene jeder Gamer eine zweite, digitale Identität wünschen würde: „This kind of desire to have a digital life is strong in a lot of gamers“ Der Gedanke weist durchaus Parallelen zum „Meta“-Projekt von Mark Zuckerberg auf.

Aber nicht nur optisch soll die Spielwelt der Erde möglichst gleichkommen. Auch vorhandene Ökosysteme sollen Teil der Simulation sein. Als Beispiel nannte er: „killing all the bears in a region might cause the deer population to boom“.

Tech-Demo

Auf Twitter teilte der Entwickler nun erste Ausschnitte aus einer Tech-Demo. Diese Preview stammt aus einer 64 x 64-Kilometer großen Welt, die zu Beginn des letzten Jahres generiert wurde. Im Vergleich hierzu: Die Nachbildung Griechenlands in Assassin’s Creed Odysseys ist etwa 16 km x 6 km groß. Besonders detailreich ist die Demo noch nicht, allerdings gab die Welt ihm das notwendige Vertrauen, in das Projekt zu glauben.

„Today I want to share a proof-of-concept tech demo from early last year. This gave me the confidence to think about planet-sized worlds and the possibilities they could afford players. If you want to help us make these worlds, we are hiring!“

Hier seht ihr die Demo