Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Orangemorange leakt Kontostand und verwickelt sich in weiteren Skandal

Der populäre Streamer Orangemorange ist lange kein unbeschriebenes Blatt. Stetig sorgt er für Skandale. Nun aber, so finden es einige Follower, hat sich Kevin Bongers absolut lächerlich gemacht. Er leakt nicht nur ausversehen seinen Kontostand, sondern versucht es seinen damaligen Hatern unter die Nase zu reiben, wie groß sein Erfolg ist. Die Folge ist nun, dass sich die Community über den Casino Streamer lustig macht.

Er erinnert sich noch an die Zeiten vor wenigen Jahren. Da mobbte man ihn für seine Streamingversuche. Weiterhin traute sein Bekanntenkreis ihm nicht zu, mal mit dem Streamen erfolgreich zu werden. Seine ansteigende Karriere muss er seinen Hatern und Menschen, die nicht an ihn glaubten, nun aber unter die Nase reiben. Auf Twitter schrieb er zum Hintergrund: „Jan hat sich damals, zusammen mit den anderen aus’m Polizeikurs, lustig über meinen Stream gemacht. Hab das damals gar nicht verstanden, dass die mich deswegen fast schon gemobbt haben. Vergesse nie seine Worte „Stream mal weiter du Witzbold“. Hab ihm heute nochmal geschrieben

Unter anderem fielen in diesem Chatverlauf die Worte, „Hoffe, du hast Spaß im Schichtdienst“ und „Ich bin seit ca. einem Monat Millionär und wohne seit April in meiner 700 000 Euro Wohnung. (…) Kurzes Update: Seit kurzem auf dem Weg zur dritten Million“. Mit diesen Worten gab er nicht nur seinen Kontostand preis, sondern blamierte sich vor seiner gesamten Community. Vereinzelt bekommt er auch positive Reaktionen, welche ihm Respekt für diesen Erfolg aussprechen.

Community drückt ihren Fremdscham aus

Peinlicherweise ist auch zu erkennen, dass er seit acht Monaten keine Reaktion seines ehemaligen Haters bekommt. Seine Nachricht geht also ins Leere. Er führt vor seiner Community fort: „Das ist natürlich rein aus Provokation gemeint“. Doch damit erreicht er wenig Verständnis. In Verbindung mit dem umstrittenen Werbedeal, den Orangemorange in Bezug auf die Katar WM beinahe abgeschlossen hätte, reitet er sich immer weiter in die Skandale.

Einige Fans geben ihm, aufgrund dieser Tatsache nun hilfreiche Tipps. „Schweigen ist Gold“ schreibt einer, ein Weiterer: „Millionär und Witzbold sein schließt sich ja nicht aus“. Andere Nutzer bleiben nicht so freundlich, sie kommentieren mit: „Mal darüber nachdenken, das in einer Therapie zu verarbeiten“. Sie drücken somit ihren Fremdscham deutlich aus.

„Nach ein paar Monaten halblegaler Casino-Werbung fühlt er sich wie der große Zampano“, schreibt ein weiterer Nutzer. Orangemorange reagiert allerdings gelassen. Entweder blockiert er die Nutzer oder spielt die Situation runter. Doch sein Ansehen in der Community leidet momentan immens. Erst vor kurzem prahlte er mit einem 400 000 Euro Lamborghini.

Hier seht ihr den Tweet: