Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht

In wenigen Wochen ist es endlich soweit – nach fast 20 Jahren geht die „Herr der Ringe“-Saga weiter. Ab dem 2. September wird die erste Staffel „The Rings of Power“ auf Amazon Prime verfügbar sein. Der Streaming-Service setzte gleich zu Beginn ein Statement und kaufte die Rechte an der Serie für 250 Millionen Dollar ein. Dafür gab es grünes Licht von ganz oben: Amazon-Chef Jeff Bezos erlaubte ein nahezu unbegrenztes Budget für die Produktion.

Amazon sieht die Serie offensichtlich als Prestige-Projekt an und will ein Franchise schaffen, dass mit der Hit-Serie „Game of Thrones“ konkurrieren kann. Im Laufe der nächsten paar Staffeln will man insgesamt 1 Milliarde US-Dollar für die Serie ausgeben. Damit wäre „Die Ringe der Macht“ die mit Abstand teuerste Serie aller Zeiten.

„Keine Politik“

Jetzt meldet sich der Showrunner der Serie zu Wort und spricht einen wesentlichen Kritikpunkt des ersten Trailers an. In dem 1-minütigen Teaser entstand der Eindruck, dass die Serie versuche, politische Statements wie Diversität, „Woke Culture“ und andere Dinge zu vermitteln. Und das auf Kosten einer interessanten und vor allem unterhaltsamen Story. Eine Serie, die den Zuschauer belehren will, ist in den meisten Fällen schlichtweg kein gutes Entertainment. Der Showrunner der Serie verspricht nun, dass dies nicht der Fall ist. „Die Ringe der Macht“ nimmt seinen Angaben nach keinen Bezug auf aktuelle politische Diskussionen. So wie Tolkien es in seinen Original-Werken gehandhabt hat.

Die Serie soll keine Politik beinhalten

„Dies war einer von Tolkiens Streitpunkten mit C.S. Lewis, seinem Freund und Kollegen. Es war sehr wichtig, dass das, was er schuf, keine Allegorie war. Er hat keine historischen Ereignisse seiner Zeit oder einer anderen Zeit kommentiert. Sein Werk war nicht dazu gedacht, eine Botschaft zu vermitteln, die sich auf die aktuelle Politik bezog.

Er wollte einen Mythos erschaffen, der zeitlos war und allgemeingültig sein würde – das war sein Wort, ‚allgemeingültig‘ – und das über die Zeiten hinweg. Jede einzelne Entscheidung, die wir bei der Produktion dieser Serie getroffen haben, war darauf ausgerichtet, diesem Anspruch treu zu bleiben. Denn das ist es, was wir als Zuschauer wollen.

Wir wollen das Material nicht auf eine Weise adaptieren, die sich veraltet anfühlen könnte. Wir streben danach, zeitlos zu sein. Das ist der Grund, warum diese Bücher die Menschen immer noch so sehr ansprechen. Denn vieles von dem, was darin steht, ist keinen Tag gealtert. Und wir streben danach, das Gleiche zu tun. Und ich denke, wenn die Leute die Serie sehen und die Geschichten, Charaktere und Welten im Zusammenhang sehen, werden sie das auch so sehen.“ (Quelle: Film Total)

Hier seht ihr den Trailer