Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Russland-Ukraine-Konflikt

Die russische Invasion in der Ukraine dauert nun schon einen Monat an. Das tragische Ausmaß an Tod und Zerstörung ist kaum zu beziffern. Tausende unschuldiger Zivilisten haben ihr Leben verloren. Millionen waren gezwungen, aus dem Land zu fliehen, um dem Konflikt zu entkommen.

Russland hat die großen ukrainischen Städte unerbittlich bombardiert. Darunter auch die taktisch vorteilhafte südliche Hafenstadt Mariupol, die in den letzten Tagen besonders brutal belagert wurde. Wie die Seite PCMag berichtet, wurde bei den Angriffen unter anderem ein Museum zerstört, das der Erhaltung von Retro-Videospielen und Computern gewidmet ist.

Museum zerstört

Das 2003 gegründete Club 8-Bit-Museum in Mariupol beherbergt eine beeindruckende Sammlung von Retro-Computern. Darunter ZX Spectrum-Systeme, Apple- und Atari-Hardware alter Schule, Retro-Tastaturen und sogar Computer aus der Sowjet-Ära. Leider ist das Gebäude – und die Sammlung – nun nicht mehr vorhanden.

Dmitri Tscherepanow, der Eigentümer des Museums, schreibt auf Facebook folgendes zu dem traurigen Ereignis: „Ein Hoch auf die Retoromanen! Nun, das war’s, das Computermuseum in Mariupol ist weg. Alles, was von meiner Sammlung, die ich seit 15 Jahren aufgebaut habe, übrig geblieben ist, sind Erinnerungsfragmente auf meiner FB-Seite, der Website und dem Radiosender des Museums.“

Tscherepanow, der bei den Anschlägen auch sein Haus verloren hat, ist zum Glück unverletzt. „Es gibt weder mein Museum noch mein Haus, und es tut weh, aber ich werde es auf jeden Fall überleben und ein neues Zuhause finden“, schreibt er weiter und blickt somit trotz allem Leid hoffnungsvoll in die Zukunft.

Der ehemalige Eigentümer des faszinierenden Museums bedankte sich auf Facebook bei den Gratulanten. Er bestätigte, dass er vorerst eine neue Plattform für Webhosting-Dienste einrichten will.

Hier seht ihr den Facebook-Post des Besitzers