Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Jetzt wird’s ernst – Account Sharing Sperre startet

Die meisten Abonnenten des online Streaming Giganten Netflix werden es in den letzten Monaten schon mitbekommen haben. Der Anbieter Netflix änderte nicht nur gänzlich sein Abonnementmodell, sonder setzt nun auch auf eine Sperrung des Account Sharings. Zuvor waren viele Nutzerinnen und Nutzer zu Konkurrenten, wie Disney Plus oder Amazon Prime abgewandert, da Netflix nun Werbeanzeigen in die Filme und Serien einfügen will.

Doch diese Problematik und Hintergründe wurden scheinbar fehlinterpretiert. So sieht die Geschäftsebene des Unternehmens das Account Sharing als Ursache für die schlechten Zahlen. So gab der Anbieter nun zum Ende des Jahres 2022 bekannt, dass die Sperrung des Account Sharings nun mit dem Jahresstart 2023 vollzogen wird.

Umsetzung der Sperrung des Account Sharings

Mit diesem Vorhaben will der Anbieter verhindern, dass weiterhin Passwörter in Freundeskreisen und Familien weitergegeben wird und somit einen großen wirtschaftlichen Schaden für das Unternehmen verhindern. Bislang waren es jedoch nur Bekanntgaben und Vorwarnungen, doch jetzt macht Netflix ernst. Beim Versuch, das Passwort zu teilen und in verschiedenen Haushalten zu nutzen, soll nun eine Abbruchreaktion erfolgen.

Natürlich ist es weiterhin, gegen einen Aufpreis, möglich, den Streaming Dienst auf verschiedenen Geräten zu nutzen.

Die Empörung und Enttäuschung in der Community ist groß. Viele Nutzerinnen und Nutzer denken jetzt erst recht darüber nach, die Plattform zu wechseln. Einige denken noch über die alten Zeiten nach, als Netflix bekannt gab: „Liebe ist, ein Passwort zu teilen.“

Doch die Strukturänderung macht sich nun umfassend bemerkbar. Bereits im skizzierten Gewinnbericht des Q1 2023 ist zu erkennen, dass der Streaming Gigant schon ersten Konten zusätzliche Gebühren in Rechnung stellte. Dies macht sich positiv in den Einnahmen bemerkbar.

Stellungnahme von Netflix

Weiterhin ist in de Bericht geschrieben: „Während unsere Nutzungsbedingungen die Nutzung von Netflix auf einen Haushalt beschränken, erkennen wir an, dass dies eine Änderung für Mitglieder ist, die ihr Konto breiter teilen. Mit der Einführung des kostenpflichtigen Teilens werden Mitglieder in vielen Ländern auch die Möglichkeit haben, extra zu bezahlen, wenn sie Netflix mit Menschen teilen möchten, mit denen sie nicht zusammenleben.“

„Aufgrund unserer Erfahrung in Lateinamerika erwarten wir in jedem Markt eine gewisse Abbruchreaktion, wenn wir das kostenpflichtige Teilen einführen, was sich auf das kurzfristige Mitgliederwachstum auswirkt. Aber wenn Haushalte von Kreditnehmern beginnen, ihre eigenen Einzelkonten zu aktivieren und zusätzliche Mitgliedskonten hinzugefügt werden, erwarten wir verbesserte Gesamteinnahmen, was unser Ziel bei allen Plan- und Preisänderungen ist.“

Wann es jeden Einzelnen trifft ist bisher noch nicht bekannt. Die Nutzerinnen und Nutzer sollten die letzten Tage aber noch genießen. Leider sagte Netflix in der letzten Zeit auch noch einige gefragte Shows ab, welches zu weiterem Unmut in der Community führt.

Hier seht ihr den skizzierten Quartalsbericht: