Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Square Enix

Das Jahr 2022 ist gerade einmal einen Tag jung, aber bereits jetzt gibt es einen Aufschrei in der Gaming-Welt. Grund ist ein umstrittener Neujahresbrief von Square Enix. Der Präsident von Square Enix, Yosuke Matsuda, hat einen Brief zum neuen Jahr veröffentlicht, in dem er die Begeisterung des Unternehmens für aufkommende Branchentrends wie NFTs und die Blockchain-Technologie zum Ausdruck bringt.

NFTs sind einzigartige, nicht austauschbare Dateneinheiten, die auf einer Blockchain gespeichert sind und es den Nutzern ermöglichen, digitale Gegenstände wie Spielgegenstände oder Kunstwerke zu besitzen, zu kaufen und zu verkaufen.

Viele Spieleunternehmen wie Ubisoft haben bereits damit begonnen, digitale Gegenstände als NFTs zu verkaufen, obwohl dies von einigen aufgrund des hohen CO2-Fußabdrucks des Formats und der von vielen als zynisch empfundenen Umsetzung kritisiert wurde.

Brief von Matsuda

In seinem Brief nannte Matsuda von Square Enix NTFs neben dem neuen Metaverse, der Cloud-Technologie und der Kryptowährung als wichtige Trends, die er in der Spieleindustrie sieht und die der Verlag verfolgen wird. Kritik und Spott von seiten der Fan-Gemeinschaft erhält Matsuda vor allem für folgende Aussage, in denen er das spielen von Videogames, mit dem bloßen Zweck Spaß zu haben, in Frage stellt:

„Mir ist klar, dass einige Leute, die ’spielen, um Spaß zu haben‘ und die derzeit die Mehrheit der Spieler bilden, ihre Vorbehalte gegenüber diesen neuen Trends geäußert haben, und das ist verständlich. Ich glaube jedoch, dass es eine gewisse Anzahl von Leuten geben wird, deren Motivation darin besteht, ‚zu spielen, um einen Beitrag zu leisten‘, womit ich meine, dass sie helfen wollen, das Spiel spannender zu machen.“

Matsuda fügte außerdem hinzu, dass Square Enix seine eigene Kryptowährung einführen könnte, um solche Spiele zu betreiben: „Wir werden die gesellschaftlichen Veränderungen in diesem Bereich genau beobachten und den vielen Nutzergruppen zuhören, die ihn bevölkern, und unsere Bemühungen um die Entwicklung eines entsprechenden Unternehmens verstärken, mit dem Ziel, in Zukunft möglicherweise unsere eigenen Token auszugeben.“ schrieb er.

Hier könnt ihr den gesamten Brief lesen