Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Kimmikka

Aktuell wird auf diversen sozialen Medien darüber diskutiert, ob die Sperre von Kimmikka gerecht war oder nicht. Nachdem die junge Streamerin, in einem betrunkenen Zustand, Sex in einem Twitch-Livestream hatte, wurde sie zum viralen Thema und schlussendlich von der Plattform gesperrt. Die Sperre beträgt jedoch lediglich sieben Tage, was für viel Unverständnis unter Streamern gesorgt hat.

Vorfall

Während eines Livestreams am 24. August schien sich die Streamerin gegen ihren Schreibtisch zu lehnen und ihre Gesichtsausdrücke wurden skurril – was im Chat für Neugierde sorgte. Während sie versuchte, die ganze Sache heimlich zu halten und gleichzeitig im Chat zu tippen, war am Spiegelbild am Fenster hinter ihr zu sehen, was im Zimmer tatsächlich passiert.

Als ob das nicht schon genug wäre, ist an einer anderen Stelle sogar ihr Partner direkt hinter ihr zu sehen, allerdings sind glücklicherweise keine Körperteile zu sehen. Die Streamerin Kimmikka war, vor ihrem Bann, mit nur 231 Followern nicht gerade die bekannteste Streamerin. Außerdem wurde ihr Konto gerade erst im Juli 2022 erstellt.

Ausraster

Nun regen sich zahlreiche Streamer über diesen Vorfall auf. Mittlerweile haben sich etliche Streamer aus den unterschiedlichsten Ländern zu diesem schockierenden Clip geäußert. Viele kritisieren, dass die 7-tägige Sperre untertrieben sei und sie für weniger schlimme Vorfälle, eine längere Sperre gekriegt hätten.

So schrieb der permanent-gesperrte Twitch-Streamer Jidion: „Eine Frau wird vor der Kamera gebumst und kriegt eine Sperre von sieben Tagen, während ich hier mit einer permanenten Sperre sitze? Twitch ist rassistisch!“. In den Kommentaren machen sich Nutzer darüber lustig, dass dieser Livestream den Twitch-MitarbeiterInnen sogar gefallen haben könnte und sie deswegen mit solch einer kurzen Sperre davon kommt.

Hier der Tweet von Jidion:

Montanablack & Rohat

Auch der deutsche Livestream-Gigant MontanaBlack hat sich zu diesem Vorfall geäußert. Er schreibt auf Twitter wie folgt: „Machst dir ein Spaß draus und tust so als wenn du etwas klaust = 2 Wochen Bann. Hast Geschlechtsverkehr im Stream = 1 Woche Bann“

Der Streamer Rohat war ebenfalls schockiert, als er erfahren hatte, dass eine Streamerin in einem Livestream auf Twitch Geschlechtsverkehr hatte. „Wait eine Frau hatte onstream Sex und hat nur ein 7 Tage ban bekommen?“, fragt er seine Follower auf Twitter.

Hier der Tweet von MontanaBlack und Rohat: