Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Rhianna Pratchett

Rhianna Pratchett ist die Tochter des bekannten Terry Pratchett und nun Autorin der neuen Tomb Raider-Spiele. Vor Kurzem berichtete sie über ihr Entsetzen zum Thema Grand Theft Auto V. In Rockstars Spiel mangelt es ihrer Meinung nach an weiblichen GTA Charakteren. Dies brachte sie vor allem gegenüber Wired zum Ausdruck. Die männlichen Protagonisten würden wohl seit Beginn der Videospielserie im Vordergrund stehen.

Ihre Meinung, warum Frauen Hauptcharaktere werden sollten, begründete sie wie folgt: „Ich erinnere mich, dass ich von GTA V wirklich enttäuscht war, dass die drei Charaktere alle männlich waren. Ich weiß, dass die Housers [Daniel und Sam Houser, Mitbegründer von Rockstar Games und Entwickler von Grand Theft Auto] über die GTA-Serie als eine Erforschung der Männlichkeit gesprochen haben, und ich dachte gut, Männlichkeit ist nicht nur eine Domäne von Männern und Weiblichkeit ist nicht nur die Domäne der Frauen.“

„Es schien mir interessanter gewesen zu sein, eine Frau in einer solchen Welt zu sehen, weil es einige großartige weibliche Charaktere gab in The Wire musste diese Art in einer maskulinen kriminellen Unterwelt operieren. Das Gleiche gilt für einige der Frauen und Geschichten in Orange Is the New Black. Ich möchte, dass die Entwickler, die sich mit hypermaskulinen Sachen auszeichnen, einen Versuch mit Geschichten mit weiblicher Hauptrolle wagen und sich die Dinge ansehen, die dabei herauskommen würden.“

Rockstars Beziehung zu weiblichen Charakteren

Wie der Community und vielen Fans von Rockstar Games Spielen bekannt sein sollte, sind nicht allzu viele weibliche Protagonisten in den Spielen des Entwicklers zu finden. Das Unternehmen verhält sich zu diesem Thema sehr zurückhaltend. Housers rechtfertigten sich damit, dass „Männlichkeit“ für das Franchise essentiell sei.

Nun bleibt es dennoch zu hoffen, dass Stellungnahmen von Autoren, wie Pratchett ernst genommen werden. GTA VI befindet sich derzeit in der Entwicklung, möglicherweise enthält dieser Ableger nicht nur männliche Protagonisten. Vielleicht haben die Housers nun auch ihre ursprüngliche Meinung abgelegt und grundsätzlich geändert. Welche Haltung bezieht ihr zu dem Thema?

Hier findet ihr die Konversation mit WIRED