Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Verluste bei Twitch

Die Streamingplattform Twitch schafft es derzeit nicht nur durch die populären Streamer oder aufgedeckten Betrugsmaschen in die Medien. Nun gibt es Berichte darüber, dass das Unternehmen plant, seine Einnahmen zu steigern. Preiserhöhungen sollen nicht stattfinden, vielmehr sorgt Amazon dafür, dass die Einnahmen umverteilt werden.

Dies sieht in der Praxis so aus, dass nun die Streamer nur noch die Hälfte der Einnahmen aus Werbung erhalten sollen. Streamer die mit Amazon einen Vertrag haben, erhielten hingegen 70 % der Anteile. Bis nun auch bei diesen die Einnahmen um 20% auf 50% gesenkt wurden.

Werbung nun auch auf Twitch

Neben den großen Entwicklern der Videospielbranche, welche nun zunehmend mehr Werbeanzeigen in ihre Spiele einbauen, will nun auch Twitch umfangreiche Änderungen durchführen. Dabei sollen nicht mehr wie gehabt, Streamer über die Art und Weise der Werbung entscheiden, sondern diese nun über Amazon geschaltet werden. Diese Änderung hat demnach auch Unterbrechungen der Livestreams zur Folge.

Um den Content aus den Livestreams dennoch vollständig zu sehen, bietet sich künftig durch Instant Replay die Option, verpasste Szenen aufgrund der Werbeunterbrechungen zu wiederholen. Streamer sollen dann auch Anteile dieser Werbeeinnahmen erhalten. Zusatzprodukte wie Twitch Prime sind es allerdings, die den Streamern ein höheres Einkommen verschaffen.

Weiterhin arbeitet Amazon an der Exklusivität der Streamer, welche fortan auch ihre Inhalte auf anderen Gaming Plattformen anbieten können. Damit sind diese Partner nicht mehr streng und exklusiv an Twitch gebunden. Simultane Übertragung können somit auch auf Youtube und Facebook gestartet werden. Hierbei sind auch Chat Funktionen zusammengeführt.

Ob die baldigen Änderungen für das Unternehmen einen Vorteil bieten, oder dessen Image schaden, zeigt sich in naher Zukunft. Viele langjährige und hochrangige Mitarbeiter verließen Twitch bereits mit der Begründung: „Twitch hat den Kontakt zu den Bedürfnissen seiner Community verloren“.

Auch außerhalb von der Plattform Twitch haben viele bekannte Streamer zurzeit Werbeverträge abgeschlossen.