Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Unge erhält 5 Millionen Euro-Angebot

Unge spricht Klartext zum Thema Casino-Streams. In den letzten Wochen haben immer mehr Streamer damit begonnen, auf Twitch und Youtube wieder für Glücksspiel zu werben. Eigentlich schienen Casino-Streams aus der deutschen Community verbannt zu sein. Doch zuletzt erfuhren die umstrittenen Werbedeals wieder einen Aufschwung.

Jetzt packt Unge aus, woran das liegt. Wie der Youtube-Star verrät, soll er eigenen Angaben nach ein Angebot von 5 Millionen Euro für Casino-Streams erhalten haben. Streamer-Kollegen Montanablack wurden sogar 12 Millionen Euro angeboten. Doch während er seinen Deal ablehnte, akzeptierten die bekannten Streamer orangemorange und Scurrows ihre Angebote. Wie viel Geld dabei geflossen ist, wisse er nicht genau. Es dürfte sich aber um Beträge zwischen 500.000 Euro und 1 Million Euro handeln. Obwohl sie seine Freunde sind, kritisert er sich dafür scharf.

Unge über seinen 5 Millionen Euro-Deal

„Ich weiß nur was mir geboten wurde, das waren so knapp 5 Millionen Euro, Monte sogar 12 Millionen, aber Monte ist auch ein deutlich größerer Streamer. Aber ich halte davon gar nichts. (…) Jedem wirklich jedem, der auch nur eine geringe Reichweite hat, schicken diese Casino Betreiber irgendwelche Angebote.“

Unge kritisiert Streamer-Freunde

„Wenn du privat Casino streamst ist es deine Sache, wenn du privat dir Heroin spritzt oder dich mit Vodka komplett zu schießt, ist es deine Sache. Aber wenn du Solche Drogen und Süchte promotest, dann ist das sehr gefährlich. (…) Diesen Streamern muss klar sein, sie tauschen eben das Geld gegen ihre Zuschauer ein. Eben diese Zuschauer die sie dahin gebracht haben, wo sie jetzt sind. Die sie groß gemacht haben. Das ist sehr traurig, denn ohne Zuschauer wären diese Streamer nirgendwo.

Werbung für Alkohol oder Drogen ist dasselbe, wie Werbung für Casino-Streams. Vor allem gefährlich für Menschen die am Anfang ihres Lebens stehen, gerade erst ihr Abitur gemacht haben oder im Studium sind. Oder auch für Minderjährige, die noch in ihrer Entwicklung sind. Alle die sind sehr leicht beeinflussbar, da die Influencer und Streamer für diese Zuschauer Idole sind.

Ich weiß auch, dass es das Geld ist von den Casino Betreibern und die Streamer nichts verlieren können. Sie arbeiten nur ihre Stunden ab. Die Zuschauer stecken jedoch ihr eigenes Geld da rein. Ich kann euch nur eins sagen, lasst die Sache sein und unterstützt es nicht. Warum bezahlen die Casino Betreiber soviel? Weil sie wissen, dass es wieder rein kommt!“

Hier seht ihr das komplette Video: