Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Activision-Übernahme durch Microsoft

Erst vor ein paar Monaten äußerte sich Microsofts CEO Satya Nadella darüber, dass er „sehr zuversichtlich“ sei, dass die Übernahme von Activision Blizzard erfolgreich genehmigt werden würde.

Doch sicher ist es deshalb wohl noch lange nicht. Der 69-Milliarden-Dollar-Deal wird seit Monaten von Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt geprüft, was zu einigen sehr öffentlichen Streitereien zwischen PlayStation und Xbox über die Zukunft von Call of Duty geführt hat.

PlayStation befürchtet, dass das Franchise Xbox-exklusiv wird, aber Phil Spencer versicherte seinen Rivalen, dass PlayStation den Zugang zu CoD behalten wird. Berichten zufolge wurde PlayStation ein 10-Jahres-Vertrag für Call of Duty angeboten. Activision hat außerdem versprochen – mutmaßlich um den Deal durchzusetzten – das Franchise auf die Nintendo Switch zu bringen. Es sieht jedoch so aus, als ob ihre Bemühungen vergeblich sein könnten, da die US-Regierung versucht, die Übernahme zu blockieren.

FTC will klagen

Die Federal Trade Commission hat offiziell für die Einreichung einer Klage gestimmt, um die Übernahme von Activision durch Microsoft zu verhindern, wie Bloomberg berichtet. Die Klage wurde am 8. Dezember eingereicht, da die FTC der Meinung ist, dass die Übernahme Microsoft zu einem zu starken Konkurrenten machen würde, was viele Leute während des gesamten Prozesses gesagt haben.

Wie die BBC berichtet, erklärte die FTC, dass der Deal Microsoft „sowohl die Mittel als auch das Motiv verschafft, den Wettbewerb zu schädigen“, indem es die Preisgestaltung manipuliert, Spiele auf den Konsolen der Konkurrenten verschlechtert oder „den Konkurrenten Inhalte vollständig vorenthält, was den Verbrauchern schadet“.

Der Chef von Activision Blizzard, Bobby Kotick, reagierte laut BBC in einem Brief an die Mitarbeiter auf die Nachricht. „Das klingt alarmierend, deshalb möchte ich meine Zuversicht bekräftigen, dass dieser Deal zustande kommen wird„, sagte er. „Die Behauptung, dass dieser Deal wettbewerbswidrig ist, entspricht nicht den Tatsachen, und wir glauben, dass wir diese Anfechtung gewinnen werden.“ Der Übernahmeversuch ist noch nicht abgeschlossen.

Quelle: Bloomberg

Bericht von Bloomberg

Bericht von Bloomberg