Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Microsoft vs. Sony

Aktuellen Berichten zufolge erhebt Microsoft schwerwiegende Vorwürfe gegen Konkurrenten Sony! Demnach soll Sony für sogenannte „Blockierungsrechte“ zahlen, um Entwickler daran zu hindern, ihre Spiele zum Xbox Game Pass hinzuzufügen. Wie The Verge berichtet, ist diese ziemlich schwerwiegende Anschuldigung Teil einiger Dokumente, die bei der brasilianischen Wettbewerbsbehörde eingereicht wurden. Sowie Teil einer Überprüfung der Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft.

Beschwerdebrief

„Microsofts Fähigkeit, Game Pass weiter auszubauen, wurde durch Sonys Wunsch behindert, ein solches Wachstum zu verhindern“, behauptet Microsoft selbst in einem Anschreiben an den Administrative Council for Economic Defence, kurz CADE (Übersetzung aus dem Portugiesischen). Weiter heißt es: „Sony zahlt für ‚Sperrrechte‘, um Entwickler daran zu hindern, Inhalte zu Game Pass und anderen konkurrierenden Abonnementdiensten hinzuzufügen.“

Es ist unklar, was das in der Praxis bedeutet. Die dubioseste Möglichkeit ist, dass Sony es Entwicklern, die das Unternehmen finanziell unterstützt, buchstäblich nicht erlaubt, ihre Spiele in Game Pass zu veröffentlichen. Es könnte aber auch einfach nur darum gehen, dass Sony für Exklusivrechte für seine eigenen Dienste (wie PS Plus) bezahlt. Und es könnte Klauseln in bestimmten Publishing-Verträgen geben, die verhindern, dass die Spiele im Game Pass oder ähnlichen Diensten erscheinen.

Dass Microsoft diese Behauptung aufstellt, während gegen das Unternehmen wegen der Übernahme von Activision Blizzard ermittelt wird, ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass dies möglicherweise wettbewerbswidrig ist, was Sony durchaus bewusst ist.

Die bei der CADE eingereichten Dokumente wurden derweil von Nutzern auf ResetEra auseinandergenommen. Darin wird darauf hingewiesen, dass Sony bereits früher auf gewisse Schwierigkeiten durch Microsofts Übernahme aufmerksam gemacht hat. So würde es für das Unternehmen schwierig werden, ein Franchise zu schaffen, das mit Activisions Call of Duty konkurrieren könnte.

Es wurde auch behauptet, dass die Serie „eine eigene Spielekategorie“ sei, was sie nicht wirklich ist. Allerdings kann man sehr wohl behaupten, dass Sony eine Menge Einnahmen entgehen würden, wenn Call of Duty exklusiv für Xbox erscheint.

Hier könnt ihr das 27-Seitige Dokument einsehen

Beschwerdebrief von Microsoft

Beschwerdebrief von Microsoft an den „CADE“