Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Bethesda

Vor wenigen Wochen wurde das Bethesda-Studio für 7.5 Milliarden US-Dollar an Microsoft verkauft. Diese gewaltige Summe stellte natürlicherweise viele Fragen auf. Eine der großen Fragen, die unmittelbar nach Microsofts Übernahme von Bethesda aufkam, war die, ob die zukünftigen Spiele des Studios auf PlayStation-Plattformen veröffentlicht werden würden.

Fallout 5 oder The Elder Scrolls 6 von Sony-Konsolen fernzuhalten, würde sich offensichtlich in den Absatzzahlen bemerkbar machen. Da Elder Scrolls zu den größten Spiele-Franchises gehört, könnte eine Exklusivität dazu führen, dass einige Spieler sich für die Microsoft Konsole und damit gegen Sony entscheiden würden.

Xbox-Exklusive Releases

In einem Interview mit der englischen News-Seite „Kotaku“ sagte der Xbox-Chef Phil Spencer nicht, dass Microsoft in Zukunft Bethesda-Spiele tatsächlich als Xbox-Exklusive anbieten würde, aber er machte es deutlich, dass die Chance dafür existieren würde.

Auf die Frage, ob Microsoft in der Lage wäre, die 7.5 Milliarden US-Dollar, die für die Übernahme von Bethesda ausgegeben wurden, mit einem Xbox-Exklusiv Release zurückholen könnten, antwortete Spencer mit einem eindeutigen Ja:

„Dieser Deal wurde nicht gemacht, um einer anderen Spielerbasis auf diese Weise Spiele wegzunehmen. Nirgendwo in der Dokumentation, die wir zusammengestellt haben, stand: ‚Wie halten wir andere Spieler davon ab, diese Spiele zu spielen? Wir wollen, dass mehr Menschen in der Lage sind, Spiele zu spielen, und nicht, dass weniger Menschen in der Lage sind, Spiele zu spielen“.

„Aber ich muss auch sagen – ich beantworte nur direkt die Frage, die Sie hatten – wenn ich daran denke, wo die Leute spielen werden und wie viele Geräte wir hatten, dann muss ich diese Spiele auf keiner anderen Plattform außer den von uns unterstützten Plattformen ausliefern, damit der Deal für uns irgendwie funktioniert – Egal womit.“

Hier das Interview mit Phil Spencer: