Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Netflix

Netflix hat eine Erklärung zu dem tragischen Unfall abgegeben, der sich während der Produktion der neuen Mark Millar-Serie „The Chosen One“ ereignet hat: „Wir sind zutiefst betrübt über den tragischen Unfall, der sich am Set von The Chosen One ereignet hat. Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Freunden der Verstorbenen in dieser schwierigen Zeit.“

Zwei Schauspieler, Raymundo Garduno und Juan Francisco Aguilar, sind ums Leben gekommen. Ein mit der Produktion verbundener Lieferwagen geriet am vergangenen Donnerstag auf der mexikanischen Halbinsel Baja California in einen Unfall. Berichten zufolge wurden sechs weitere Darsteller und Crew-Mitglieder bei dem Unfall verletzt. Sie befanden sich auf dem Weg von Santa Rosalía zum örtlichen Flughafen.

Produktion vorläufig eingestellt

Die Produktionsfirma Redrum hat die Produktion der Serie vorübergehend eingestellt. Die Serie basiert auf dem erfolgreichen Mark Millar-Grafikroman „American Jesus“. In einer eigenen Erklärung äußerte sich Redrum zu dem tragischen Ereignis:

„Wir sind zutiefst betrübt über den Tod unserer Kollegen Ray Garduño und Juan Francisco González. Wir unterstützen alle, die von dieser unsäglichen Tragödie betroffen sind, eng. Redrum arbeitet mit den örtlichen Behörden zusammen. Erste Berichte und Zeugenaussagen deuten darauf hin, dass alle Sicherheitsprotokolle eingehalten wurden. Dies war ein unglücklicher Unfall.“

Kritik

Allerdings gibt es auch Kritik aus der Filmindustrie und dem Umfeld eines der Verstorbenen heraus. Liliana Conlisk Gallegos, eine Freundin des verstorbenen Raymundo Garduno, berichtet von einem Gespräch mit ihm. Während der Produktion habe er sich über schlechte Arbeitsbedingungen und Logistik beschwert. Andere an der Produktion beteiligten Personen sollen ähnliche Erfahrungen geschildert haben:

„Paco berührte die Herzen aller, denen er jemals begegnete, er war ein großartiger Schauspieler mit einem starken Werdegang. Er liebte die Schauspielerei und das Musizieren mehr als alles andere auf der Welt und widmete sich dieser Tätigkeit, wobei er oft wirtschaftliche Schwierigkeiten in Kauf nahm. Er opferte sich für seine Liebe zur Schauspielerei auf. Es erfüllt mich mit Wut, dass es Berichte über Missbrauch und Ausbeutung gibt, die von beteiligten Personen geteilt werden. Ich möchte fordern, dass dies näher untersucht wird. Wenn nichts Unrechtes vorgefallen ist, dann sollte es kein Problem sein, die Informationen weiterzugeben.“

(Quelle: thedailybeast)

Hier seht ihr die Meldung