Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Genshin Impact

Seit der Veröffentlichung des Spiels im September 2020 haben viele Spieler von Genshin Impact versucht, das Spiel durch die Verwendung verschiedener Cheats zu umgehen. Cheats können in jedem Spiel unfaire Vorteile gewähren – so auch bei Genshin Impact. Von der Gewährung des „God-Mode“ bis zum Besitz aller Gegenstände im Spiel.

Allerdings scheinen Cheats in Genshin Impact immer unter dem Radar zu fliegen, obwohl das Spiel eine sehr aktive Community hat. Der Hauptgrund dafür ist wahrscheinlich die Tatsache, dass es im Spiel nicht viel Interaktion zwischen den Spielern gibt. So ist das Spiel eher auf eine Single-Player-Erfahrung ausgerichtet.

Verhaftung von Cheatern

Laut einer beliebten chinesischen Finanzwebsite namens finance.sina wurden drei Personen, die 2021 wegen des Verkaufs von Genshin-Impact-Cheats verhaftet wurden, zu bis zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Laut mehreren Berichten ist dies das erste Mal, dass Genshin-Impact-Cheater mit einer Gefängnisstrafe bestraft wurden.

Die Entwickler hinter dem Cheat haben offenbar über 40.000 Zugangsschlüssel für ihre Software verkauft. Anders ausgedrückt haben sie damit illegal rund 300.000 Dollar verdient. Einem kürzlich auf Reddit veröffentlichten Thread zu dieser Angelegenheit ist zu entnehmen, dass der Hauptverantwortliche für den Cheat eine vierjährige Gefängnisstrafe sowie eine Geldstrafe von 50.000 Euro erhalten hat.

Sein Hauptkomplize erhielt offenbar 3 Jahre und 10 Monate Gefängnis und die gleiche Geldstrafe. Ein dritter Helfer erhielt die geringste Strafe, die 1,5 Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 10.000 Euro umfasst. Mehrere Antworten im Kommentarbereich besagen, dass dies eine weitere Erinnerung daran ist, dass HoYoverse es ernst meint mit dem Kampf gegen Betrüger und Leaker. Ein großer Teil der Community ist immer noch überrascht, wie hoch die Strafe ist. Vor allem wenn man bedenkt, dass das Spiel keine PvP-Modi hat.

Neben dem Betrug ist ein weiteres großes Problem für HoYoverse die Tatsache, dass die Inhalte von Genshin Impact immer wieder vor ihrer offiziellen Ankündigung durchsickern. Obwohl HoYoverse dagegen zu sein scheint, dass ihre Inhalte vor ihren Live-Stream-Events enthüllt werden, kann das gleichzeitig auch einige Vorteile haben. Leaks erzeugen oft einen riesigen Hype für neue Genshin Impact Charaktere, was ihre offizielle Ankündigung noch populärer macht. Spiele wie GTA 6 leben bislang quasi ausschließlich von Leaks, da von offizieller Seite nur sehr spärliche Äußerungen getätigt werden.

Hier seht ihr es

genshin cheat makers caught in 2021 finally sentenced to jail… from Genshin_Impact