Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Corona-Virus

Es sollte mittlerweile jedem aufgefallen sein, dass die aktuelle Krise sehr starke Auswirkungen auf sowohl unsere Gesundheit als auch auf die Wirtschaft hat. So war mit anzusehen, wie zahlreiche Aktien förmlich irrelevant geworden sind und mittlerweile sogar die Ölpreise gewaltig am sinken sind – sogar kurzzeitig in den Minus-Bereich. Jetzt stellte sich auch heraus, dass diese aktuelle Pandemie für starke Profite in der Spieleindustrie gesorgt hat.

Die NPD Group, ein seit 1967 bestehendes amerikanisches Marktforschungsinstitut mit Hauptsitz in Port Washington, hat einige neue Statistiken über die Videospielindustrie vorgelegt und kommt zu dem Ergebniss, dass die Ausgaben für Zubehör, Hardware und Software im März 2020 im Vergleich zum vergangenen Jahr um 35 Prozent gestiegen sind. Damit sind die Gesamteinnahmen auf 1,6 Milliarden Dollar gestiegen. Der stärkste März-Monat für Umsätze im Videospiele-Bereich war jedoch der März 2008 mit 1,8 Milliarden Dollar. Das Marktforschungsunternehmen teilte die Zahlen nach Kategorien auf.

Die Software-Verkäufe stiegen im März 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent auf 739 Millionen US-Dollar. Die NPD Group erkannte auch, dass dies ein weiterer Meilenstein für einen März-Monat seit den 787 Millionen Dollar vom März 2011 ist. Das Unternehmen gab jedoch an, dass die Software-Ausgaben im ersten Quartal 2020 um acht Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar gesunken seien.

Die Hardware-Umsätze weisen ein ähnliches Bild auf, wobei die Ausgaben für Konsolen um 63 Prozent auf 461 Millionen US-Dollar gestiegen sind. Laut dem Marktforschungsunternehmen haben sich die Verkäufe der Nintendo Switch im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt und damit einen neuen Rekord für den März 2020 aufgestellt, der den bisherigen Rekord aus dem Monat der Markteinführung des Systems übertrifft. Währenddessen stiegen die Verkäufe von der PlayStation 4 und der Xbox One um mehr als 25 Prozent an, wobei die Ausgaben für Konsolen im ersten Quartal um zwei Prozent auf 773 Millionen US-Dollar zunahmen.

Mehr Ausgaben

Auch Zubehör und Spielkarten zeigten einen Anstieg von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zur Zeit liegt der Umsatz durch den Verkauf von den erwähnten Produkten bei etwa 400 Millionen US-Dollar. Im März 2020 wurde ein Rekordhoch bei Zubehör und Gamepads verzeichnet. Die Verkäufe von Headsets stellten ebenfalls neue Rekord für den März-Monat auf: Das drahtlose Ear Force Stealth 600-Headset für Xbox One von Turtle Beach wurde sowohl im März als auch im ersten Quartal [2020] zum „meistverkauften Headset / Kopfhörer“

Trotz des Umsatzanstiegs gingen die Ausgaben für Videospiele seit Jahresbeginn jedoch um drei Prozent auf 905 Millionen Dollar zurück. Und die seit Jahresbeginn getätigten Ausgaben für Spielmaterial, Hardware und Software beliefen sich auf insgesamt 3 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Zusätzlich zu diesen Statistiken gab die NPD Group auch die meistverkauften Spiele vom März 2020 in den USA bekannt. Während Animal Crossing: New Horizons das meistverkaufte Spiel des vergangenen Monats war, ist Call of Duty: Modern Warfare das bisher meistverkaufte Spiel des Jahres 2020. Obwohl es seit seinem Start am 10. April nicht mehr auf der Liste stand, verkaufte sich Final Fantasy VII Remake in nur drei Tagen außergewöhnlich gut, obwohl es auf einer einzigen Plattform lief.

Hier ein Tweet dazu: