Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Hacker

Nichts ist vergleichbar mit der Panik, die einen durchfährt, wenn man den Verdacht schöpft, dass das eigene Konto gehackt wurde. Dieses Gefühl kann im Zeitalter der Vernetzung theoretisch immer und überall auftreten. Schließlich sind Hacker überall. Und sie schrecken auch nicht vor größeren Herausforderungen zurück.

Anfang des Jahres versuchten Technikexperten einen 16-Jährigen aufzuspüren, dem es gelungen war, Nvidia, Microsoft und Ubisoft zu hacken. Nintendo hat vor kurzem einen Hacker ins Gefängnis geschickt. Jetzt sind es aber die normalen Gmail-Nutzer, die angeblich auf der Hut sein müssen.

Google Mail

Nach Angaben des Cybersicherheitsunternehmens Volexity nutzen nordkoreanische Hacker möglicherweise einfache Browsererweiterungen, um sich Zugang zu Google Mail-Konten zu verschaffen. Normalerweise versuchen Hacker, Kontobesitzer mit sogenannten „Speer-Phishing-Techniken“ auszutricksen, die Nutzer zum Herunterladen von Malware verleiten. Dieser neueste Hack kann jedoch Malware auf Ihren PC herunterladen, ohne dass der Benutzer es merkt.

Es wird angenommen, dass die Malware, die als „SharpTongue“ bekannt ist, nur Windows-Nutzer betrifft. Volexity verfolgt den Hack und glaubt, dass eine Gruppe oder Einzelperson, die online als Kimsuky bekannt ist, dahinter steckt. Volexity behauptet, dass die Malware möglicherweise nordkoreanische Ursprünge hat. Es wird zudem vermutet, dass die Malware Nutzer in den USA, Europa und Südkorea angreift – also einen beachtlichen Anteil von Google Mail-Nutzern!

Die Erweiterung, die sowohl über Chrome als auch Microsoft Edge heruntergeladen werden kann, wird als „SHARPEST“ bezeichnet. Es wird angenommen, dass die Malware in der Lage sei, das E-Mail-Konto eines Benutzers zu durchsuchen.

Dabei kann sie nicht nur den Benutzernamen und das Passwort stehlen, sondern auch persönliche Daten darüber hinaus einsehen. Umso wichtiger ist es also, mit entsprechender Sicherheitssoftware gewappnet zu sein und die Augen offen zu halten.

Hier seht ihr den Artikel

Quelle: volexity.com

Quelle: volexity.com