Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Ein neuer Bug in Pokémon Go sorgt dafür, dass Arenen durch unbesiegbare Eier uneinnehmbar werden.

pokemongoEierBug

Wer dachte, ein Pokéball, der zum Rattfratz wird, wäre skurril, sollte seinen Standpunkt besser noch einmal überdenken. Denn nein, wir wollen euch keine fragwürdigen Tabletten verkaufen, wenn wir von unbesiegbaren Eiern schreiben.

Ein neuer Bug sorgt derzeit in vielen Arenen für Ärger. Durch diesen Fehler ist es möglich geworden, dass Spieler anstelle eines Pokémon, ein Ei in der Arena platzieren. Nein, kein Owei, wirklich ein Ei. Da das Ei aber keine Kampfwerte hat, kann es auch nicht angegriffen und somit nicht besiegt werden.

Wie das Magazin FragHero berichtete wurde das Problem durch einen Reddit-User bekannt, der bemerkte, wie ein einzelner Spieler sämtliche PokéStops in seiner Nachbarschaft in New York mit diesem Trick übernahm. Ihm fiel auf, dass die Arenen den Besitzer nicht mehr wechselten. Der aufmerksame Beobachter dokumentierte seine Erfahrungen auch mit einem Screenshot. In der Arena wird das Ei nicht angezeigt. Es ist durch den Bug auch nicht möglich, die anderen Pokémon in der Arena zu betrachten.

Unbesiegbare Eier legen Arenen lahm

unbesiegbare Eier

Während die fliegenden Ratten also nur für ungewohnte Optik und unfreiwillige Komik sorgten, ist dieser Fehler deutlich schwerwiegender. Sollten die Arenen in absehbarer Zeit zu Eierbechern umfunktioniert werden, käme der Wettbewerb unter Spielern völlig zum Erliegen. Niantic sollte mit der Lösung dieses Problems also tunlichst nicht bis Ostern warten. Noch fehlt eine Stellungnahme der Entwickler.

Und bevor jemand auf die Idee kommt, diesen Bug auch für sich nutzen zu wollen: Wer dieser Versuchung nicht widerstehen kann, riskiert einen Permabann.

Für die aktuellsten Gaming-Nachrichten, folgt uns auf Facebook und werdet dabei Teil unserer Pokémon-Community.