Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

YouTuber und Musik

Viele der heute bekannten YouTuber sind nicht mehr nur einfache YouTuber. Bestand das Dasein eines YouTubers damals hauptsächlich daraus, Videos zu produzieren, leben sich Content-Creator mittlerweile auf einem größeren kreativen Spektrum aus.

Sei es, ein riesiges Event im Stil einer Samstagabendshow zu planen, oder gleich eigene On Demand-Serien zu starten – in der Vergangenheit haben wir so einiges gesehen. Bereits seit längerer Zeit ist es üblich, dass YouTuber gerne auch nebenbei Musik machen. Zu Anfang der 2010er Jahre waren es in Deutschland vor allem DieAussenseiter und Y-TITTY, die zunächst durch Song-Parodien und später auch durch komplett eigene Songs Welle machen und sogar die Charts stürmen konnten!

Tanzverbot

Obwohl die Geschichte des YouTubers und Streamers Tanzverbot in jeder Hinsicht außergewöhnlich ist, reiht er sich in einer Sache hinter seinen Vorgängern ein – auch er macht nebenbei gerne Musik. Doch auch hier stellte der 25-Jährige ein außergewöhnliches Konzept auf die Beine: So veröffentlichte er gleich mehrere Songs, welche aus sogenanntem „Nonsense-Rap“ bestehen. Er erfand also willkürlich Wörter und packte sie lediglich in einen Flow, der zum benutzten Beat passte.

Was im ersten Moment komisch klingt, scheint musikalisch aber trotzdem zu funktionieren. Denn durch die fehlende Beschränkung durch Grammatik und Worte kann er seinen gesamten Fokus auf den Flow legen. Und hierin ist er so gut, dass er den fehlenden Text ausgleichen kann.

Musikalisches Gespür hat der 25-Jährige also durchaus. Nur an den Lyrics fehlte es ihm bisher um wirklich ernstgenommen zu werden. Bereits im letzten Jahr nahm sich Sido dieser Aufgabe an. Zum letztjährigen Angelcamp im September 2021 schrieb Sido einen ganzen Rap-Text für seinen Freund. Der Auftritt kam letztendlich aber nicht zu Stande.

Sido leakt gemeinsamen Track

Einen gemeinsamen Track der beiden wird es wohl in Zukunft noch geben: In einem neuen Interview bei JamFM leakt Sido völlig spontan ein Rap-Track von Tanzverbot, an dem Sido offenbar beteiligt gewesen ist. Im Leak hört man den ersten Teil des Songs – was meint ihr, kann sich Tanzverbot so auf die große Rap-Bühne trauen?

Hier hört ihr es