Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Will Smith

Die letzten Monate waren ein absolutes Auf und Ab für Will Smith. Kurzzeitig wurde der Hollywood-Star zur absoluten Persona non Grata erklärt und verlor so gut wie jede Filmrolle. Inzwischen sieht es wieder besser aus und mehrere Projekte, an denen er mitwirkt, wurden wieder auf den Weg gebracht. Dennoch hat die Ohrfeige bei den Oscars weiterhin einen Effekt auf seine öffentliche Wahrnehmung.

Chris Rock

Aktuell tourt Chris Rock mit Kevin Hart durch die Vereinigten Staaten. Während einer Show brach der Comedian kürzlich sein Schweigen. Monatelang erwähnte er den Vorfall zuvor mit nahezu keiner Silbe. Gegenüber seinem Publikum in Holmdel, New Jersey äußerte er sich zum ersten Mal ein wenig ausführlicher zu dem Thema.

Zunächst sprach er über den Moment, als Will Smith zu ihm auf die Bühne stürmte und ihn geohrfeigt hat. Für seinen Witz über die Ehefrau des Schauspielers entschuldigte er sich nicht, auch wenn er dessen Wut nachvollziehen könne. Seine Reaktion hält er dennoch nicht für angemessen:

„Das war definitiv einer der denkwürdigsten Momente meiner Karriere. Ich wollte nur ein bisschen Spaß haben, und ich schätze, das hat ihm nicht gefallen. (…) Mir tut nicht der Witz leid, sondern die Art und Weise, wie Will Smith darauf reagiert hat. Ich verstehe, warum er verärgert war, aber ich denke nicht, dass er mich hätte ohrfeigen sollen.“

„Bin kein Opfer“

Später folgte ein weiteres kurzes Statement zu der Sache. Darin erklärte Chris Rock, dass die Schelle wehgetan hat, er aber „kein Opfer“ ist. Diese Formulierung kann durchaus auf unterschiedliche Weise interpretiert werden. So wie er es ausdrückt, klingt es jedoch danach, als würde er die Ohrfeige nicht größer machen wollen, als sie gewesen ist:

„Yeah, die Scheiße hat weh getan, motherf**ker. Aber ich mache mich nicht zum Opfer. Ich habe den Scheiß abgeschüttelt und bin am nächsten Tag zur Arbeit gegangen. Ich gehe ja nicht ins Krankenhaus, wenn ich mich an Papier schneide. Irgendwann werde ich also über diesen Scheiß reden. Und es wird ernst, aber auch lustig sein.“

Hier seht ihr den Vorfall