Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Umfangreiche Änderung des Youtuberegelwerks

Nachdem der Anbieter Twitch mit seiner Regeländerung und dem Casino Verbot für einige Verärgerungen bei etwaigen Streamern und Streamerinnen sorgte, schließt sich nun auch die Online Plattform Youtube an. So will YOutube nun auch dabei mitwirken, das Netzt frei von Gewalt und Hass zu halten. In diesem Zuge gibt es von nun an neue Regeln bezüglich der Schimpfworte und Gewalt in den Videos.

Wen könnte dieser Schritt von Youtube wohl mehr stören als Montanablack. Der populäre Twitch Streamer aus Buxtehude ist vor allem für sein offenes Mundwerk bekannt. Genau deshalb, weil er kein Blatt vor den Mund nimmt, trifft ihn diese Botschaft der Online Plattform hart. Denn gerade er ist es, der gerne mal Sprüche raushaut oder auf der gefährlich ehrlich in seinen Streams unterwegs ist.

Das kommt auf die Streamer*Innen zu

Sogar nachträglich will Youtube nun die Videos sichten und nach und nach entfernen, sofern sie nicht dem neuen Regelkatalog entsprechen. Auch wenn auf Twitch noch weiter geflucht werden darf, ist ab sofort auf Youtube nun Schluss damit. So muss sich Monte wohl nun auch zurückhalten. Einige Follower spekulierten schon darüber, wie lange es wohl dauert, bis Monte gebannt wird.

Auf der anderen Seite hat Youtube allen Creatoren seit November Zeit gegeben, sich mit dem neuen Regelwerk vertraut zu machen. Youtube schreibt darin: „Unser Ansatz für Obszönitäten ändert sich. Alle Variationen von Schimpfworten werden nun gleich behandelt, sodass es keine unterschiedlichen Level der Schwere mehr gibt (zum Beispiel leicht, moderat, stark oder extrem) und wir behandeln „Verdammt“ und „zur Hölle“ nicht mehr als obszön.“

„Deshalb erhalten Obszönitäten im Titel, Thumbnail oder den ersten 7 Sekunden eines Videos oder solche, die durchweg im Video verwendet werden, keine Werbeeinnahmen. Obszönitäten nach den ersten 8 Sekunden eines Videos können weiterhin Werbeeinnahmen erzielen.“

Viele Streamer und Streamerinnen sind jetzt schon betroffen. Die Verwunderung über die Entfernung erfolgreicher Videos und Clips ist groß und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es auch die Großen, wie Monte oder EliasN97 trifft. Einer der Youtuber, der bereits betroffen ist, ist penguinz0: