Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Minecraft

Wer sagt, dass Minecraft nur etwas für kleine Kinder ist, die gerne mit Bauklötzen spiele, hat sich eindeutig kaum oder gar nicht mit dem Spiel des schwedischen Entwicklerstudios Mojang beschäftigt. Während es stimmt, dass Minecraft nach Fortnite bei Kindern das beliebteste Spiel überhaupt ist, ist Minecraft aber auch generell das erfolgreichste Spiel der letzten 10 Jahre. Und das würde nicht ohne eine aus Erwachsenen bestehende Spielerbasis gehen.

Man könnte sogar noch weitergehen und die These aufstellen, dass das volle Potenzial von Minecraft von Kindern gar nicht ausgeschöpft werden könnte. So hat sich schon längst eine „Builder“-Szene als Minecraft Subkultur gebildet, die das Bauen zu einer eigenen Kunstform erhoben hat und Mega-Projekte wie dieses realisiert, bei dem die Orc-Hauptstadt aus „World of Warcraft“ originalgetreu nachgebaut wurde.

Abzocker

Nichtsdestotrotz übt Minecraft natürlich besonders auf Kinder eine große Faszination aus. Von den über 100 Millionen monatlichen Spielern besteht eine nicht gerade kleine Anzahl an Nutzern aus Kindern. Und das ruft Abzocker auf den Plan, die die Unwissenheit der jüngsten ausnutzen wollen.

Der Antivirus-Anbieter Avast hat mehrere Apps im Google Playstore getestet, die Erweiterungen für Minecraft anbieten, beispielsweise Mod-Packs, Skins oder Texture-Packs. Die als kostenlos beworbenen Apps bieten zumeist einen Gratis-Probemonat an, nur um danach unbedarfte Nutzer in eine Abofalle zu locken und teils horrende Gebühren verlangen.

Unten findet ihr eine Liste von Apps, die am häufigsten heruntergeladen wurden und teilweise bis zu 1 Million Downloads aufweisen. Gibt man das Stichwort „Minecraft“ im Playstore ein, tauchen viele davon unter den ersten 5 Vorschlägen auf, direkt nach den echten Apps von Entwickler Mojang. Einige davon wurden nach dem Bericht von Avast glücklicherweise bereits entfernt.

Glücklicherweise kann man solche Abos direkt im Play Store beenden. Dazu klickt man auf das Symbol direkt neben der Suchleiste und sucht die entsprechenden Apps in den Menüpunkten „Abos“ und „Meine Apps und Spiele“. Dort kann man Abos beenden und die Apps direkt deinstallieren.

Die Abzock-Apps auf einen Blick:

  • Skins, Mods, Maps for Minecraft
  • Master for Minecraft
  • MasterCraft for Minecraft
  • Maps Skins and Mods for Minecraft
  • Boys and Girls Skins
  • Live Wallpapers HD & 3D Background
  • Boys and Girls Skins
  • Skins for Roblox

Hier seht ihr die Meldung