Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Die Luft wird dünn für Streaming-Dienste wie kinox.to. Nun hat das Landgericht Hamburg einen Streaming-Anbieter zu einer empfindlichen Strafe verurteilt.

EuGH-UrteilEinem Bericht von DWDL zufolge hat das Landgericht Hamburg den illegalen Streaming-Anbieter Stream4u.tv und dessen technischen Dienstleister zu Schadensersatzzahlung von über 18.000 Euro verurteilt. Im Gegensatz zu früher trifft das Urteil jetzt nicht mehr nur die Streaming-Plattform. Auch technische Dienstleister, die ihre Hardware für illegale Angebote zur Verfügung stellen werden in vollem Umfang belangt. Wenn Ein Anbieter also erfährt, dass seine Hardware für illegale Angebote genutzt wird, ist er verpflichtet, das umgehend zu unterbinden. Ansonsten drohen hohe Schadensersatzforderungen.

Freude bei Sky

Erwartungsgemäß erfreut über das Urteil zeigt sich Sky Deutschland. Für das Unternehmen ist das Urteil ein Erfolg im Kampf gegen illegales Streamen. Thomas Stahn, der Chef von Anti-Piracy & Technology bei Sky Deutschland sieht das Urteil als Warnung für alle, die an der illegalen Verbreitungen von Sky-Inhalten beteiligt sind. Die technischen Dienstleister sieht Stahn als Mittäter, unabhängig davon, ob sie nun von der illegalen Verbreitung von Stream profitieren oder nicht.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Gaming verpassen wollt, folgt uns auf Facebook!